Gut informiert zum: Schulstart

9. August 2013 | Autor: Redaktionsteam Hannoversche | Kommentare: 0 | Bewertung: Bitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung ab (Bisher keine Bewertungen)

Gut informiert zum Schulstart

Der Schulstart naht. In den ersten Bundesländern neigen sich die Sommerferien dem Ende zu: sechs Wochen, in denen Schüler ihren eigenen Rhythmus finden konnten und viel Zeit für die schönen Dinge des Lebens hatten. Jetzt stehen alle Zeichen wieder auf Anfang: Ein neues Schuljahr, neue Freunde, neue Lehrer, neue Fächer und viele neue Chancen warten auf Schüler in allen Stufen.

Für die einen ist es ein Neustart, für die anderen der Countdown zum Abschluss – aufregend ist der Schulstart mit Sicherheit für alle Schüler. Der erste Schultag ist immer etwas Besonderes – für Abc-Schützen genauso wie für Fünftklässler oder künftige Schulabgänger. Nach den langen Ferien sind die Akkus wieder aufgeladen, kleine Misserfolge aus dem vergangenen Schuljahr wieder vergessen. Jetzt ist es Zeit für viele neue Herausforderungen und es heißt: Altlasten abschütteln und neue Vorsätze fassen. Aber das neue Schuljahr beginnt nicht erst am ersten Schultag. Der Schulstart will gut vorbereitet sein. Im Kopf geht es schon in der letzten Ferienwoche los. Es gibt viel zu tun und alles dreht sich um den Neustart. Schüler und Eltern beginnen schon jetzt, sich mental und praktisch auf die beginnende Schulzeit vorzubereiten und haben große Erwartungen an das, was kommt. Für die einen Schüler ist das neue Schuljahr das erste an einer neuen Schule, für andere beginnt mit dem Schulstart der Endspurt für den Schulabschluss. Für alle ist aber eines gleich: Jetzt ist Zeit für viele gute Vorsätze.

Der Countdown läuft – fit und gut organisiert in das neue Schuljahr starten

Ziele setzen, aus den Fehlern der letzten Zeit lernen und den Plan fassen, vieles anders zu machen. So kreisen die Gedanken besonders in der letzten Ferienwoche um den Neustart in der Schule. Mit diesen praktischen Tipps gelingt es dir als Schüler, die wichtigsten Vorsätze auch in die Tat umzusetzen:

  • Lass dem Chaos keine Chance, auch wenn es schwerfällt. Struktur und Ordnung am Lernplatz schaffen – das sollte in der letzten Ferienwoche schon das Ziel sein. Gemütlich und praktisch zugleich sieht die ideale Lernatmosphäre aus. Das Englischbuch ist schon wieder verschwunden? Zirkel und Lineal zuletzt vor vier Wochen gesehen? Schluss damit! Ordnung am Schreibtisch hilft auch, Ordnung im Kopf zu schaffen.
  • „Gedanken sortieren“: Das ist der nächste wichtige Punkt. Dazu gehört es ganz wesentlich, mit Vorurteilen aufzuräumen. „Mathe lernen macht keinen Sinn, da bin ich eh schlecht.“ Solche Gedanken bremsen und wer so eingestellt ist, nimmt sich jede Chance auf einen Neuanfang.
  • Plane dein neues Schuljahr im Kopf. Nimm dir fest vor, keine Lücken im Lernstoff entstehen zu lassen. Hausaufgaben sorgfältig zu machen, im Unterricht aufzupassen und den Sitzplatz clever zu wählen sind die ersten Schritte für ein erfolgreiches Schuljahr. Tagträumer sollten lieber nicht am Fenster sitzen. Wer sich leicht ablenken lässt, ist ganz vorne am besten aufgehoben. Und ist der Platz neben der besten Freundin wirklich der beste?
  • Schon jetzt ist es wichtig, den Lebensrhythmus auf das Programm Schule umzustellen. Langsam wieder an genügend Schlaf in der Nacht und zeitiges Aufstehen am Morgen gewöhnen – das ist der Plan für die letzten Ferientage. Viel Schlaf und etwas Bewegung tagsüber und du meisterst den Schulstart wach und konzentriert.

Neben hohen Erwartungen und vielen Plänen bringt der Start in das neue Schuljahr auch ein paar organisatorische Hürden mit sich, die noch in den Ferien überwunden werden müssen. Hier kommen die Eltern ins Spiel. Bücher, Hefte und neue Unterrichtsmaterialien anzuschaffen kann schnell zu Verzweiflung führen, wenn der Einkauf auf den letzten Tag vor Schulbeginn geschoben wird. Oft sind nun schon viele Utensilien vergriffen und der gute Vorsatz für den geordneten Schulstart scheitert. Als Eltern können Sie Ihre Schulkinder in den letzten Ferientagen unterstützen, indem Sie an alle organisatorischen Dinge erinnern und bei der Planung helfen. Sicher wissen Sie aus Ihrer eigenen Schulzeit noch gut, dass man als Schüler nun viele Dinge im Kopf hat und neue Hefte da an letzter Stelle stehen. Ihre Kinder sind damit beschäftigt, sich auf die Klassenkameraden zu freuen und nervös auf die anstehenden Klassenarbeiten zu blicken. Sie können eine wichtige Stütze sein, wenn Sie ein offenes Ohr haben und in pragmatischen Dingen den Rücken frei halten. Was genau geplant, durchdacht, organisiert und besprochen werden muss, hängt dabei ganz entscheidend davon ab, welches Schuljahr und welche damit verbundene Schulphase ansteht.

Die Einschulung in die Grundschule – ein Meilenstein für Eltern und Schüler

Mit der Einschulung in die erste Klasse beginnt ein neuer und aufregender Lebensabschnitt für Eltern und Kinder. Spannung, Sorgen und viel Vorfreude sind Anlass genug, um schon Wochen vor Schulstart voller Enthusiasmus zu planen, einzukaufen und viele Gespräche mit dem Kind zu führen. Neugierige kleine Menschen beginnen sich abzunabeln, müssen eigenständig werden und ein kleines bisschen Ernst im Leben beginnt. Als Eltern können Sie Ihrem Kind viele Ängste und Unsicherheiten schon im Voraus nehmen. Nutzen Sie die Kennenlerntage, die Ihre Grundschule anbietet. So müssen Sie Ihr Kind am ersten Schultag nicht allein unter völlig Fremden lassen. Vielleicht findet Ihr Kind schon ein paar Schulkameraden und fasst Vertrauen zum Lehrer. Zu Hause können Sie die Eindrücke dann für ermunternde Gespräche nutzen. Der Vormittag in der Schule läuft völlig anders ab als die Tage im Kindergarten. Jetzt ist langes Sitzen an der Tagesordnung, überall sind neue Gesichter und die bisher oft uneingeschränkte Aufmerksamkeit muss jetzt mit den anderen Schulkindern geteilt werden. Eine ganz entscheidende Veränderung ist auch der Schulweg. Zum Kindergarten noch meist begleitet, sollten Schulkinder den Weg nach einiger Zeit selbstständig gehen. Die Wochen vor Schulstart sind der richtige Zeitpunkt, den Schulweg zu üben und dem Kind das richtige Verhalten im Straßenverkehr beizubringen. Zebrastreifen, Ampel und Bürgersteig – denken Sie daran, dass Ihr Kind das alles aus einer ganz anderen Perspektive sieht und von anderen Verkehrsteilnehmern auch viel schlechter gesehen wird. Ein absolutes Muss: Gut sichtbare, am besten leuchtende Kleidung! Sind Sie nun bereit für den Schulstart? Neben der Schultüte sind das die wichtigsten Dinge rund um die Einschulung:

  • Schulranzen: Kinder wählen den Schulranzen nach ganz anderen Kriterien aus, als Erwachsene. Ein Tipp: Lassen Sie Ihr Kind das Design aussuchen, Sie bestimmen die Eigenschaften. Bequemer Sitz, geringes Eigengewicht und gute Sichtbarkeit bleiben oberste Auswahlkriterien.
  • Mäppchen, Farbkasten und Hefte: Bestimmt hält der neue Klassenlehrer eine Liste mit den wichtigsten Utensilien bereit. Richten Sie sich danach und besorgen Sie die Dinge rechtzeitig. Wichtig: Packen Sie immer nur die Dinge in den Ranzen, die am nächsten Tag benötigt werden, an den gesamten Schulmaterialien trägt Ihr Kind sonst zu schwer.
  • Schreibtisch: Achten Sie darauf, dass der Schreibtisch mitwächst, also höhenverstellbar ist. Ein bequemer Stuhl, eine Lampe und Fächer mit viel Stauraum machen den perfekten ersten Arbeitsplatz komplett.
  • Frühstück: Stehen Sie so früh auf, dass noch Zeit für ein ruhiges Frühstück zu Hause ist. So startet das Kind konzentriert und wach in die erste Stunde. Zum Pausenbrot für die Schule gehört auch immer etwas Gesundes wie Obst oder Rohkost.

Schulstart in die Unterstufe – die Großen werden die Kleinsten sein

Gerade noch waren sie die Ältesten auf dem Schulhof und nun beginnt die Unterstufe an einer neuen Schule mit vielen neuen und größeren Schülern. Der Schulhof ist nicht mehr so überschaubar wie in der Grundschule, die Schultage werden länger und viele neue Fächer kommen dazu. Auch in der Unterstufe heißt es in der letzten Ferienwoche: Material kaufen. Nutzen Sie die Schnuppertage, um sich die nötigen Informationen zu holen. Die Fachlehrer geben Auskunft darüber, welche Hefte und Bücher benötigt werden. Aber nicht nur in praktischen Dingen bringt die weiterführende Schule viele Veränderungen mit sich. In der Grundschule sollte der Grundstein für die neuen Anforderungen gelegt werden. Mit dieser Checkliste überprüfen Sie schon in den Ferien, ob Ihr Kind die nötigen Fähigkeiten erworben hat, um die Herausforderung Unterstufe anzugehen:

  • Kann Ihr Kind selbstständig und sauber Schulhefte führen?
  • Kann es sich planvoll auf Schularbeiten vorbereiten?
  • Beteiligt sich Ihr Kind freiwillig am Unterricht?
  • Erinnert es sich selbst an Hausaufgaben?
  • Wird die Schultasche schon selbst gepackt?
  • Informiert sich Ihr Kind über verpassten Unterrichtsstoff?
  • Kann Ihr Kind zielgerichtet Aufgaben bewältigen?

Testen Sie diese Fähigkeiten spielerisch und üben Sie Situationen, in denen noch Defizite bestehen. Eine weitere Herausforderung wartet aber abseits von diesen Punkten: Die neue Schule ist oft nicht mehr einfach zu Fuß zu erreichen. Muss der neue Schulweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden? Dann nehmen Sie sich in den Ferien die Zeit, den Schulweg mit Bus oder Bahn zu üben. Ganz grundlegend sollten Unterstufenschüler jetzt wissen, wie sie sich beim Ein-und Aussteigen und beim Warten an der Bushaltestelle verhalten müssen. Das nötige Bewusstsein für Gefahren muss jetzt selbstverständlich sein, ebenso ein rücksichtsvolles Verhalten gegenüber anderen Menschen im Bus. Fahren Sie den Weg doch einige Male gemeinsam und erklären Sie Ihrem Kind auch, wie es die Haltestelle erkennt, an der es aussteigen muss. Besondere Gebäude oder Bäume können in der ersten Zeit eine große Hilfe sein.

Nach einigen Wochen beherrscht Ihr Kind diese Strecken dann spielend und bewegt sich sicher mit Bus und Bahn. Die nächsten neuen Lernaufgaben lassen aber nicht lange auf sich warten. Vor allem ändert sich mit dem Schulwechsel der Lernablauf. Der neue Stoff und die vielen Fächer erfordern neue Lerntechniken. Von Anfang an effektiv zu arbeiten ist jetzt wichtig, denn in der Unterstufe stellt sich oft schon heraus, wo besondere Stärken liegen. Nicht selten haben die neu gewonnenen Lieblingsfächer einen Einfluss auf die spätere Berufswahl. Sinnvolles Recherchieren, Techniken zum Vokabellernen, Lernzeiten planen und realistische Ziele setzen – das alles sind Dinge, die Unterstufenschüler jetzt lernen.

Apropos berufliche Zukunft: Denken Sie schon jetzt an die Existenzabsicherung Ihres Kindes. Die Hannoversche bietet Ihnen den idealen Einstieg in die Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler ab dem 15. Lebensjahr. Damit können Sie sich der finanziellen Absicherung Ihres Kindes schon im Schulalter sicher sein.

Endspurt für den Start ins Berufsleben – die letzten Schuljahre

Was passiert nach der Schule? Studium, Ausbildung oder doch ein Jahr im Ausland? Die Ferien in den letzten Jahren vor dem Abschluss sind nicht mehr einfach nur Ferien. Der Druck auf die Schüler wächst und die freie Zeit muss oft genutzt werden, um Lücken zu schließen oder Zukunftspläne zu schmieden. Wer dringend seine Noten verbessern muss, um den gewünschten Abschluss zu schaffen, wird die letzten Ferienwochen sicher mit Lernen verbringen. Vieles muss organisiert werden: Praktika machen, Bewerbungen schreiben und Informationen über verschiedene Studiengänge sammeln treten jetzt an die Stelle von Ausschlafen, Faulenzen im Freibad und Seele baumeln lassen. Als Eltern sollten Sie Ihrem Kind natürlich die Freiheit lassen, selbst einen Plan für die Zukunft zu fassen und Initiative zu zeigen. Trotzdem sind Sie jetzt so sehr gefragt, wie zuletzt im Grundschulalter. Der Schritt ins Erwachsenenleben macht aus dem bischen Ernst jetzt richtig Ernst und nach vielen behüteten Schuljahren steht wieder ein Sprung ins kalte Wasser an. Mit Ihrer Erfahrung können Sie jetzt wichtiger Ansprechpartner sein. Hilfe bei der Bewerbung oder Begleitung beim Termin im Arbeitsamt – gemeinsam sind die ersten Schritte leichter.
Bei diesen Themen sind Sie sicher gefragt:

  • Es ist soweit: Der Führerschein steht an. Finanzierung, erstes Auto, erste Kfz-Versicherung.
  • Praktika, Schnuppertage an der Uni, vielleicht ein Umzug in eine andere Stadt. Jetzt werden die Weichen für die Zukunft gestellt.
  • Der Start in den Beruf: Schnell werden Themen wie Sparen, Altersvorsorge und Berufsunfähigkeitsversicherung diskutiert.

Bei allen diesen Themen können Sie wichtige Denkanstöße geben und mit Rat und Tat zur Seite stehen. Klar, Sie können nicht alles wissen. Aber Sie wissen, wen man in wichtigen Fällen fragen kann und das ist entscheidend. Nehmen Sie Ihre Großen an die Hand und lassen Sie sich in so wichtigen Fragen von Experten beraten. Denn es gilt: Jetzt schon an später denken!

Hast du schon feste Pläne und gute Vorsätze für das nächste Schuljahr gefasst?
Stecken Sie schon mitten in den Vorbereitungen für den Schulstart? Wie sehen diese aus?
Sind Sie und Ihre Kinder bereit für viele neue Herausforderungen?

 

Quelle: Bild oben © polydsign – Fotolia.com


Kategorien: Allgemein

Hinterlassen Sie einen Kommentar (Jeder Kommentar wird vor der Veröffentlichung durch die Hannoversche überprüft.)



* Pflichtfeld