Berufsunfähigkeitsversicherung – welcher Tarif passt zu mir?

Wer berufstätig ist, fragt sich früher oder später: Brauche ich vielleicht eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Und wenn ja, welche? Die Hannoversche bietet verschiedene Lösungen an, die speziell auf die aktuellen Bedürfnisse des Versicherungs­nehmer­s abgestimmt sind. Konkret unterscheiden wir zwischen Starter- und Normaltarif. Die Unterschiede im Überblick.

Der Startertarif in der Berufs­unfähig­keits­versicherung

Der Startertarif richtet sich an alle bis 35 und eignet sich insbesondere für Auszubildende und Studierende.

Die Vorteile des Starter-Tarifs im Überblick

  • bietet in den ersten fünf Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit bis zu 50 Prozent günstigeren Beitrag
  • die Zusatzbausteine: Leistungs- und Beitragsdynamik sowie der Familientarif stehen optional zur Verfügung
  • besonders günstig, da die junge Zielgruppe meist keine so umfangreiche gesundheitliche Vorgeschichte mitbringt

Die Nachteile des Starter-Tarifs im Überblick

Die Versicherungs­summe ist auf maximal 1.500 Euro begrenzt, kann aber im Zuge der Nach­versicherungs­garantie angehoben werden. Wenn der Versicherungs­nehmer beispielsweise, nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung oder absolviertem Studium, berufstätig wird.

Der Normaltarif in der Berufs­unfähig­keits­versicherung

Der Normaltarif eignet sich grundsätzlich für alle, aber besonders für diejenigen, die ein geregeltes Einkommen beziehen.

Die Vorteile des Normal-Tarifs im Überblick

  • gleichbleibende bzw. nur dynamikentsprechende Beitragshöhe über die gesamte Laufzeit
  • die Zusatzbausteine: Leistungs- und Beitragsdynamik sowie Familientarif sind optional dazu wählbar
  • auch für über 35-Jährige zu haben

Die Nachteile des Normaltarifs im Überblick

  • kein Preisvorteil für Studierende oder Auszubildende
  • wer älter ist, zahlt meist etwas mehr als andere mit einem niedrigeren Eintrittsalter
  • jemand, der älter ist, hat häufiger Vorerkrankungen, bei denen dann gegebenenfalls ein Zuschlag fällig wird

Kann jeder beide Tarife nutzen?

Der Startertarif kann von allen bis 35 Jahren gewählt werden. Der Normaltarif hat keine Altersbegrenzung. Wir empfehlen, eine Berufsunfähigkeitsversicherung bis spätestens zum 55. Lebensjahr abzuschließen. Wer älter ist, lässt sich am besten von unseren Experten beraten.

Wann verändert sich die Beitragshöhe im Starter-Tarif?

Nach fünf Jahren wird die Prämie des Startertarifs angepasst. Es sei denn, der Versicherungs­nehmer ist noch in der Ausbildung oder im Studium und beantragt eine Verlängerung der Starter-Phase. Wichtig: Die Verlängerung ist nur einmalig möglich und die versicherte Person muss bei Verlängerung jünger als 35 Jahre sein.

Welcher Tarif ist günstiger? Welcher ist die bessere Wahl?

Der Startertarif lohnt sich insbesondere für alle, die noch in der Ausbildung oder im Studium sind und dementsprechend kein regelmäßiges Einkommen haben.

Die Kosten für die Versicherung sind in den ersten fünf Jahren deutlich niedriger als im Normaltarif. Der Vorteil: Wer sich frühzeitig gegen Berufsunfähigkeit absichert, hat den sinnvollen Versicherungsschutz zu einem günstigen Preis und meist ohne krankheitsbedingte Zuschläge.

Der Normaltarif eignet sich für alle, die ein geregeltes, festes Einkommen haben. Der Beitrag bleibt in dieser Tarif-Variante konstant.

Fazit

Der Startertarif ist vor allem für die jüngere Zielgruppe interessant. Das Tarifmodell wurde speziell für die Bedürfnisse von Menschen in Ausbildung, Studium und für Berufseinsteiger entwickelt.

Wer älter als 35 ist oder ein solides Einkommen hat, kann sich direkt für den Normaltarif entscheiden.

Sie haben noch Fragen?

Unsere Absicherungsexperten lotsen Sie gerne durch das Thema Berufsunfähigkeitsversicherung und finden mit Ihnen den optimalen Schutz für genau Ihre Lebenssituation. Wir sind für Sie da!

Foto: © Sondem