Ich packe meinen Koffer – Was gehört ins Reisegepäck?

Was muss alles wirklich mit – und was kann man getrost zuhause lassen? Nach dem Blick ins Handgepäck wird es höchste Zeit für einen Blick in den perfekt gepackten Koffer. Wir haben uns bei echten Reiseprofis umgehört und die wichtigsten Tipps und Tricks zusammengetragen.

Was gilt überhaupt als Reisegepäck?

Als Reisegepäck definieren wir hier den klassischen Koffer, den Sie bei einer Flugreise am Check-In-Schalter abgeben und nicht mit in die Kabine nehmen können. Er kann deutlich größer sein als der klassische Kabinen-Trolley, dennoch gelten auch hier Maximalmaße.

Alles, was größer ist, muss gesondert aufgegeben und oft zusätzlich bezahlt werden. Der Fachbegriff dafür lautet Sperrgepäck. Mit zu großen Koffern werden Reisende an den entsprechenden Schalter gebeten. Auch größere Sportgeräte wie etwa ein Rennrad für die Inseltouren auf Mallorca müssen gesondert abgegeben werden. Je nachdem, ob Sie eine Linien- oder Charterfluggesellschaft nutzen, gelten zudem Gewichtsgrenzen.

Um bei der klassischen Pauschalreise in den Süden zu bleiben: in der Regel 20 Kilogramm. Manche Fluggesellschaften erlauben auch mehr, andere wiederum kassieren für jedes einzelne Gepäckstück. Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie auf Ihrem Ticket.

Es muss natürlich auch kein Koffer sein. Wer will, reist mit Rucksack oder Reisetasche. Aber auch hier gelten die eben erwähnten Abmessungs- und Gewichtsgrenzen. Grundsätzlich gilt: Alles, was zu groß und zu schwer ist, um als Handgepäck durchzugehen, muss ins Reisegepäck. Und alles, was im Handgepäck verboten ist (Flüssigkeiten in Gebinden über 100 Milliliter, spitze Gegenstände wie Nagelfeilen oder -scheren und mehr), muss ebenfalls am Schalter aufgegeben werden.

Was darf in keinem Koffer fehlen?

Was genau mit auf die Reise muss, hängt natürlich vom Ziel ab: Im Skiurlaub zieht man sich deutlich wärmer an als beim Inselhopping in der Karibik. Wer klug ist, schreibt sich schon ein paar Tage vor Abflug eine Liste mit den Dingen, die auf jeden Fall mitmüssen. Und wer sein Reisegepäck ebenfalls mit etwas Puffer vor dem Reiseantritt packt, ist deutlich entspannter, wenn es dann endlich losgeht.

Aber was muss unbedingt mit in jeden Urlaub? Hilfestellung gibt die Faustregel: Alles, was man auch zuhause mindestens zweimal pro Woche braucht. Zwei weitere Tipps helfen ebenfalls sehr bei der Auswahl: Passen Sie die Garderobe an das Wetter vor Ort an: Am besten checken Sie den Wettertrend vor Abflug noch einmal. Vielen hilft es auch, vor dem Packen einmal durch die ganze Wohnung zu gehen – und in jedem Zimmer darüber nachzudenken, was man aus ihm am dringendsten braucht.

Was muss auf jeden Fall mit?

  • Hygieneartikel: Zahnbürste, Zahnpasta, Deo, Shampoo, Feuchtigkeitscreme, ggf. Sonnencreme, Rasierer, Bürste bzw. Kamm, Necessaire mit Nagelfeile und -schere
  • Socken und Unterwäsche für jeden Tag
  • Oberbekleidung für die Anzahl der Reisetage, am besten gut kombinierbar
  • Lange Hose zum Wechseln, für den Sommerurlaub kurze Hosen und Schwimmkleidung
  • Ausreichend T-Shirts
  • Pullover, Hoody oder Strickjacke für abends
  • Schuhe zum Wechseln
  • Wenn ein Hotel mit Spa-Bereich oder ein Strand angesteuert wird: Badeschuhe / Flip-Flops
  • Wenn nicht vor Ort vorhanden: Handtücher, Badehandtuch, Waschlappen
  • Gürtel
  • Beleg über die Auslandskrankenversicherung
  • Kopien der Reiseunterlagen: Pass, Ticket, Voucher, Kreditkarte, EC-Karte
  • Ladegeräte für die mitgeführte Elektronik, wenn sie nicht ins Handgepäck passen

Was kann mit, muss aber nicht?

  • Reisewaschmittel
  • Seife
  • Schminksachen
  • Schmuck
  • Abendbekleidung für festliche Anlässe
  • Schlafanzug, Nachthemd
  • Brustbeutel, um beim Sightseeing Geld sicher mitzuführen
  • Sportbekleidung
  • Tüte für getragene Wäsche
  • Regenkleidung, Reise-Regenschirm
  • Teelichter für den gemütlichen Abend auf dem Balkon

Was sonst noch mit sollte

Einen entscheidenden Sonderpunkt bildet die Reiseapotheke. Auch wenn es in den meisten Urlaubsorten Ärzte und Apotheken gibt, sollte man bestimmte Dinge am besten selber dabeihaben. Welche das sind, muss man je nach eigenem Bedarf und mit Blick auf den Urlaubsort entscheiden.

  • Notwendige Medikamente (alles, was man täglich / wöchentlich zu sich nimmt, etwa Schilddrüsenpräparate, lebenswichtige Blutverdünner, Anti-Allergene, die oder auch weiterhin einzunehmende Antibiotika)

Achtung: Teilweise verlangen die Ankunftsländer Nachweise über die Einnahmepflicht von Medikamenten, um diese ins Land zu lassen – hier auf die Reisebestimmungen achten und ggf. beglaubigtes Attest mitführen

  • Impfpass
  • Insektenschutz
  • Damenhygiene-Artikel
  • Schmerztabletten
  • Erkältungsmittel
  • Halsschmerztabletten
  • Nasenspray
  • Fußcreme
  • Verhütungsmittel
  • Desinfektionsspray
  • Fieberthermometer

Was darf nicht einmal in den Koffer?

Fast jeder weiß, dass man nicht alle Gegenstände mit ins Handgepäck nehmen darf. Kaum jemand weiß, dass es auch Dinge gibt, die man zwar im Handgepäck mit sich führen darf, nicht aber im Koffer: Die Rede ist vom Gasfeuerzeug und von der E-Zigarette. Und das ist nicht alles. Im Koffer ausdrücklich verboten sind unter anderem:

  • Streichhölzer
  • Sturm- und Benzinfeuerzeuge
  • Feuerzeugbenzin, Feuerzeug-Gas zum Nachfüllen
  • Campingkocher
  • Geräte mit Lithium-Ionen-Akkus (Handy, Laptop)
  • Pyrotechnik, Feuerwerkskörper, Explosivstoffe
  • Farbe, Lacke, Verdünner
  • Pfefferspray, Elektroschocker
  • Säuren
  • Munition, Waffen
  • Reiner Alkohol
  • Je nach Reiseziel auf die länderspezifischen Verbote und Zollbestimmungen achten, vor allem bei Lebensmitteln, Alkohol, Zigaretten
  • Dinge, die im Ankunftsland verboten sind, etwa gefälschte Markenkleidung oder Teile von geschützten Tieren (Elfenbein, Korallen, viele Schlangenleder etc.)
  • Bargeld, Schecks und mitgeführte Wertpapiere im Wert von über 10.000 Euro sind in der EU anmeldepflichtig

Checkliste zum Download

Foto: © stokkete