Kapital- oder Risiko­le­bens­versicherung – welche passt zu mir?

Immer wieder liest man, wie wichtig der Abschluss einer Le­bens­versicherung ist. Dabei gibt es zwei ganz verschiedene Arten von Le­bens­versicherung­en. Welche ist die Richtige für Sie? 

Die Gemeinsamkeiten von Risiko- und Kapitallebens­versicherung

Der Name sagt es schon: Beide Varianten sind Versicherungen auf das Leben. Das Prinzip dahinter ist einfach erklärt. Stirbt der Versicherungs­nehmer während der Laufzeit seiner Police, sind seine Angehörigen dank der Le­bens­versicherung finanziell abgesichert. Die Versicherungs­summe gleicht das fehlende Einkommen aus und sichert gleichzeitig den Lebensstandard und die Ausbildung der Kinder.

Auch große Kredite, etwa für eine Immobilie, lassen sich mit einer Le­bens­versicherung absichern. Oft ist es so, dass Banken auf diese Absicherung sogar bestehen.

Was macht die Risiko­le­bens­versicherung?

Bei einer Risiko­le­bens­versicherung (RLV) steht der Hinterbliebenenschutz im Fokus. Das Geld fließt nur dann, wenn der Versicherte tatsächlich während der Laufzeit stirbt. Die Angehörigen sind für den Fall der Fälle abgesichert – nicht mehr, nicht weniger.

Weil mit der Risiko­le­bens­versicherung kein Kapital aufgebaut wird, ist sie besonders günstig. Das lohnt sich vor allem für junge Familien und Häuslebauer, die ihre monatlichen Kosten möglichst klein halten möchten.

Welche Ausgestaltungen es gibt, für wen sich eine RLV ganz besonders lohnt und auf welche Punkte man beim Abschluss unbedingt achten sollte, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Was macht die Kapitallebens­versicherung?

Die Kapitallebens­versicherung (KLV) kombiniert den Hinterbliebenenschutz mit einer besonders sicheren Form der Altersvorsorge. Am Ende fließt also auf jeden Fall Geld zurück: Wie bei der RLV, wenn der Versicherte noch während der Laufzeit stirbt. Und ebenso, wenn er das Ende der Laufzeit erlebt – und zwar entweder als Einmalzahlung oder als monatliche Rente.

Dabei profitiert man von hohen Steuervorteilen, weil die Hälfte des Ertrags komplett  steuerfrei ist. Voraussetzung: Der Vertrag ist mindestens 12 Jahre lang gelaufen und der Begünstigte hat das 62. Lebensjahr vollendet.

Doch nicht jeder Anbieter zahlt gleich viel aus. Bei der Hannoverschen profitieren Sie von besonders niedrigen monatlichen Kosten, hohen Garantiezinsen, der Gewinnbeteiligung schon ab dem ersten Versicherungsjahr und maximaler Flexibilität, wenn Sie den Vertrag im Laufe der Zeit anpassen oder ändern möchten.

Noch Fragen?

Sie haben noch Fragen oder möchten sich ganz individuell zu den Produkten der Hannoverschen beraten lassen? Kein Problem, unsere Kolleginnen und Kollegen sind für Sie da, auf dem Kontaktweg Ihrer Wahl.

Foto: © galitskaya