Der superalte Mensch – Warum wir immer älter werden

Mit jedem Tag steigt die Lebenserwartung der Menschen. Und zwar um bis zu 6 Stunden täglich, Tendenz steigend und bei diesem Trend des langen Lebens ist kein Ende in Sicht. Warum das so ist? Dazu tragen verschiedene Aspekte bei: Zum einen unsere Gene, die in der richtigen Konstellation ein besonders hohes Lebensalter bedingen können. Aber auch wirklich beeinflussbare Faktoren tragen entscheidend zum Älterwerden bei.

Auf dem Weg zum superalten Menschen
Unsere Lebenserwartung steigt und steigt und steigt

War der 100. Geburtstag früher noch eine absolute Seltenheit, erreichen heute immer mehr Menschen diese magische Grenze. Das Statistische Bundesamt sagt mit seiner Generationensterbetafel für Mädchen, die in 2017 geboren wurden, eine durchschnittliche Lebenserwartung von 93 Jahren voraus. Für die Jungs sind es immerhin 89 Jahre. Die Wahrscheinlichkeit ist damit sehr hoch, dass jedes zweite Neugeborene seinen 100. Geburtstag erleben wird.

Faktoren, die uns beim Älterwerden entscheidend helfen

Faktoren, die uns beim Älterwerden entscheidend helfen Faktoren, die uns beim Älterwerden entscheidend helfen

5 Gründe, die uns länger leben lassen

Wir ernähren uns besser

Weniger Fett, bessere Verfügbarkeit von gesunden Lebensmitteln und eine große Auswahl halten Geist und Körper länger fit und gesund. Das Bewusstsein, welche Rolle eine ausgewogene Ernährung für das Wohlbefinden und die Lebensdauer spielt, hat viele bereits erreicht.

Wir bewegen uns mehr

Immer in Bewegung. Trotz Bürojobs und Co.: Viele haben an körperlicher Aktivität in ihrer Freizeit große Freude und brauchen den Ausgleich zu ihrem oft stressigen Alltag. Egal, ob alleine oder in der Gruppe, im Fitness-Studio oder draußen - die vielfältigen Möglichkeiten machen uns vitaler, auch im Alter. Sport regt den Stoffwechsel an und dient dem Stressabbau.

Wir rauchen weniger

Gehörte das Rauchen früher noch zum guten Ton, ist es heute weniger präsent. In vielen Restaurants und öffentlichen Gebäuden ist Rauchen mittlerweile komplett untersagt. Werbung für Tabakwaren ist in vielen Ländern komplett verboten. Die visuellen Warnhinweise und Aufklärungskampagnen tragen ihren Teil dazu bei, dass die gesundheitsschädlichen Effekte vom Rauchen bekannt und mehr gefürchtet sind. Die Zahl der aktiven Raucher in Deutschland sinkt Jahr für Jahr.

Wir sind besser versorgt: Kleidung, Wohnraum, medizinische Versorgung

Wir sind der Witterung nicht mehr ausgeliefert. Durch warme Kleidung und geschützte Wohnräume, können uns extreme Temperaturen und Keime nicht mehr soviel anhaben. Infektionskrankheiten, wie Tuberkulose, sind aus der westlichen Welt nahezu verschwunden. Natürlich bringen die Veränderungen unserer Lebensbedingungen auch neue Krankheiten und Herausforderungen mit sich - kein Zweifel - aber der medizinische Fortschritt ist rasant und hilft uns dabei, länger und besser zu leben.

Wissen ist Macht: Wir haben eine höhere Bildung

Von Neugierde und Wissensdurst getrieben, eigenen wir uns immer mehr Kenntnisse und Wissen an. Das Streben nach Bildung, verschafft uns anspruchsvolle Jobs und Aufgaben. Ein nicht zu unterschätzender Faktor für eine steigende Lebensqualität und längere Lebensdauer.

Der Gen-Faktor beim Altersrekord

Nicht nur die genannten Faktoren erhöhen den Altersrekord, auch unsere Gene tragen dazu bei, dass wir ein hohes Alter erreichen. Ihr Einfluss liegt bei ca. 75 Prozent. Über 130 Gene spielen bei der Lebenserwartung eine Rolle. Nun brauchen wir aber den genetischen Sechser im Lotto – also die Richtige Kombination von Genen – um den Altersrekord von derzeit 122 Jahren zu erreichen.

Forscher sind sich uneinig, wie weit die maximale Lebensspanne sich anhebt. Sie gehen davon aus, dass das durchschnittliche Maximalalter bei 115 Jahren stehen bleibt. Ein echtes Limit ist aber nicht greifbar, schließlich führen Forschung und Technik zu immer neuen Möglichkeiten.

Älter werden, heißt auch länger von der Rente leben

Die Rentner von morgen haben im Durchschnitt eine deutlich längere Rentenzeit vor sich, als die Rentner von heute oder gestern. Das heißt  – und ja, da müssen wir als Versicherer mal mit dem erhobenen Zeigefinger kommen  – vorsorgen fürs Alter wird noch wichtiger als ohnehin schon. 

Wer sich mit dem Thema Altersvorsorge noch nicht oder nicht umfassend auseinandergesetzt hat, findet hier Informationen rund um die verschiedenen Möglichkeiten zur Vorsorge. Und für diejenigen, die Unterstützung brauchen, sind unsere Kolleginnen und Kollegen aus dem Service-Center gerne da.

Foto: © Tryfonov / Fotolia