Betriebliche Altersvorsorge: Vorsorge, die sich lohnt. Garantiert!

Seit 2002 hat jeder Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf betriebliche Altersvorsorge durch Entgelt­umwandlung. Was auf den ersten Blick wohl etwas dröge klingt, wird bei genauem Hinsehen unglaublich sexy. Und zwar für Arbeitnehmer genauso wie für Arbeitgeber. Wir erklären kurz, woran das liegt.

Vorsorgen mit Vorteilen für alle Beteiligten

Angestellt zu sein hat so manche Vorteile: Jeden Monat fließt Gehalt, man hat mindestens vier Wochen bezahlten Urlaub im Jahr, bekommt auch Geld, wenn man mal krank ist und genießt im besten Fall eine spannende, abwechslungsreiche Arbeit in einem tollen Team mit super Kollegen. Es gibt einen weiteren Vorteil des Angestelltendaseins, den viele auch heute noch nicht kennen und nutzen: den gesetzlichen Anspruch auf betriebliche Altersvorsorge (bAV) durch Entgelt­umwandlung.

Hinter dem Wortungetüm, das wir ab jetzt der Einfachheit halber nur noch mit bAV abkürzen, versteckt sich ein Rentenmodell, das gleich doppelt begünstigt wird – von der Steuer genauso wie von der Sozialversicherung. Je nach Einkommenshöhe bedeutet das für einen Angestellten, dass er von 100 Euro, die er für seine bAV beiseitelegt, am Ende effektiv nur etwas über 50 Euro selber bezahlt.

Wenn Sie zudem noch vermögenswirksame Leistungen einbringen, sinkt Ihr finanzieller Aufwand noch weiter. Den Rest übernehmen Staat und Arbeitgeber. Und dann rechnet sich das Modell auch noch für alle Beteiligten. Wie geht das?

Die bAV mit echtem Mehrwert für den Arbeitnehmer

Er kann einen Teil seines Bruttolohns direkt an die bAV abführen. Damit baut er eine zusätzliche Altersvorsorge auf, die entweder durch eine lebenslange Rente oder durch eine attraktive Einmalzahlung am Ende der Laufzeit abgegolten wird. Mit diesem Anspruch sichert er sich und seine Familie ab. Dabei sind die Beiträge innerhalb großzügiger gesetzlicher Höchstgrenzen komplett steuer- und sozialversicherungsfrei.

Die Auszahlungen im Alter werden dann zwar wieder besteuert, aber auch das rechnet sich. Schließlich ist das Renteneinkommen für gewöhnlich niedriger als das Erwerbsgehalt, weshalb es in der Regel zu einem deutlich niedrigeren Satz versteuert wird. 

Außerdem besteht bei Arbeitgeber­wechsel die Möglichkeit der Weiterführung des Vertrags. Es kann also garantiert nichts passieren.

Garantiezinsen plus Überschussbeteiligung

Wo wir gerade von Garantien sprechen: Bei der bAV durch Entgelt­umwandlung profitieren die Anleger von garantiert sicheren Zinsen. Beim nach wie vor niedrigen Zinsniveau liegt der Garantiezins der Hannoverschen heute immerhin bei durchaus beachtlichen 0,9 Prozent. 

Und wenn die Hannoversche wie gewohnt solide wirtschaftet, kommt für die Versicherten noch eine Überschussbeteiligung dazu. Konkret heißt das: In diesem Jahr fließen 2,25 Prozent Zinsen – und damit mehr als doppelt so viel wie bei den derzeit am höchsten verzinsten Tagesgeldkonten.

Die bAV mit echtem Mehrwert für den Arbeitgeber

Auch der Arbeitgeber profitiert, wenn er seiner gesetzlichen Pflicht zum Angebot einer bAV nachkommt. Weil er Sozialversicherungsabgaben einspart, sinken seine Lohnnebenkosten. Und das umso mehr, je mehr Angestellte teilnehmen. Je nach Betriebsgröße kommen da schnell fünfstellige Summen im Jahr zusammen.

Außerdem ist eine bAV eines der besten und wirksamsten Mittel zum Personalmarketing: Wer seinen Angestellten einen einfachen Weg in die bAV ebnet, wird als Arbeitgeber besonders attraktiv. Das hilft, die besten Angestellten im Betrieb zu halten und bei Neubesetzungen die besten Bewerber zu begeistern.

Die betriebliche Altersvorsorge individuell fürs Unternehmen

Neben den oben aufgeführten Punkten gibt es noch weitere Möglichkeiten, die bAV zu gestalten. Arbeitgeber können beispielsweise eigene Verträge mit einem Versicherer wie der Hannoverschen abschließen, die dann ganz speziell auf die Bedürfnisse ihres Unternehmens und ihrer Angestellten hin ausgerichtet sind.

Die Optionen sind dabei allerdings so vielfältig, dass Sie sich bei Interesse an einer maßgeschneiderten Lösung am besten mit einem echten bAV-Experten unterhalten sollten. Unser Team freut sich drauf, Ihre Fragen zu beantworten und ein tolles Angebot zu machen: Nehmen Sie doch gleich Kontakt auf!

Foto: © REDPIXEL