Die Risikolebensversicherung: der Geheimtipp unter den Hochzeitsgeschenken

2. Mai 2016 | Autor: Redaktionsteam Hannoversche | Kommentare: 1 | Bewertung: Bitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung ab (13)

Hochzeitspaar am Fluss

Wenn zwei Menschen heiraten, freut man sich mit ihnen. Vor allem, wenn man auch zur Hochzeit eingeladen ist. Doch da bekommen viele schon das erste Problem: Was soll man bloß verschenken? Die Wahl eines passenden Hochzeitsgeschenks bereitet den meisten Gästen Kopfzerbrechen. Einerseits soll das Präsent originell, andererseits auch nützlich sein – Individualität ist ebenfalls wichtig. Wie wäre es denn mal mit einem Geschenk, das vielleicht auf den ersten Blick Ihre Stirn runzeln lässt, bei näherer Betrachtung aber alle drei gewünschten Attribute vereint? Die Rede ist von einer Risikolebensversicherung. Erfahren Sie hier, warum sich eine solche Versicherung insbesondere für Hochzeitspaare lohnen kann.

Wie bitte? Doch, doch, Sie lesen richtig! Eine Risikolebensversicherung zu verschenken ist originell, nützlich und auch individuell. Vor allem ist sie aber eins: sinnvoll! Gerade junge Eheleute denken über diese Art der Absicherung häufig nicht nach. Meist sind sie mit anderen Dingen beschäftigt und verschwenden keinen Gedanken an ein „Was passiert, wenn …?“.

Risikolebensversicherung – ein unerlässlicher Hinterbliebenenschutz

Gerade zu Beginn der Ehe, wenn vielleicht die Gründung einer Familie oder der Kauf einer Immobilie ansteht, ist eine Risikolebensversicherung zu empfehlen. Sie stellt gegen eine Prämienzahlung im Todesfall einen Geldbetrag bereit und versorgt die Hinterbliebenen. Das Gute dabei: Die Prämien sind besonders für junge Leute gar nicht teuer. Denn eine Risikolebensversicherung dient ausschließlich der Todesfallabsicherung.

Die Höhe der Versicherungssumme ist abhängig von der individuellen Vorsorgesituation. Die Stiftung Warentest empfiehlt als unterste Grenze das Drei- bis Fünffache eines Jahreseinkommens. Aber Obacht! Tilgungsverpflichtungen aus beispielsweise Krediten oder Hypotheken führen zu einer entsprechenden Erhöhung des Absicherungsbedarfs.

Eine Police mit einer Versicherungssumme von 1 Million Euro gibt es bei einem Eintrittsalter von 35 Jahren und einer Laufzeit von zehn Jahren schon für rund 40 Euro im Monat.

Eine Risikolebensversicherung als Geschenk zur Hochzeit.Der exakte monatliche Beitrag wird anhand verschiedener Kriterien (Raucher oder Nichtraucher, Vertragslaufzeit etc.) individuell berechnet. Welche Kriterien Beachtung finden, ist je nach Versicherungsgesellschaft unterschiedlich.

Auf ein ganzes Leben gerechnet wäre eine Risikolebensversicherung ein etwas kostspieliges Hochzeitsgeschenk, doch allein ein beitragsfreies Jahr wäre ja schon ein guter Anfang. Spendierfreudige Schenker übernehmen vielleicht sogar die Prämien für mehrere Jahre, um das oft knapp bemessene Haushaltsbudget junger Paare nicht allzu sehr zu strapazieren.

Die Vertragslaufzeit und damit auch den Geldbetrag können Sie also selbst bestimmen – je nachdem, wie „groß“ Ihr Geschenk sein soll. Wenn die Versicherten dann später – nach „Ablauf“ des Geschenks – an ihrer Absicherung festhalten wollen, können sie die Finanzierung einfach selbst fortsetzen. Falls dies nicht der Fall ist, kann der Vertrag monatlich gekündigt werden. Sie legen mit dem Geschenk lediglich den Grundstock für eine solide Absicherung.

Wenn die Risikolebensversicherung der Absicherung der Familie dienen soll, ist grundsätzlich eine lange Vertragsdauer zu empfehlen. Dabei sollte die Risikolebensversicherung mindestens so lange laufen, bis die Kinder auf eigenen Beinen stehen. Generell gilt: Die Versicherung greift bis zum 75. Lebensjahr. Die Vertragsdauer darf in der Regel 45 Jahre nicht überschreiten.

Gleichberechtigung? Auch bei der Risikolebensversicherung!

Eine nicht unwichtige Frage, die Sie sich stellen sollten, wenn Sie mit dem Gedanken spielen, eine Risikolebensversicherung zu verschenken: Welches Leben soll versichert werden? Die Risikolebensversicherung deckt nur den Tod eines Ehepartners ab.

Je nachdem, ob Ihr Geschenk das Leben des Mannes oder der Frau versichert, könnte sich der andere benachteiligt fühlen. Um dem aus dem Weg zu gehen, könnte eine Partner-Risikolebensversicherung die Lösung sein. Dann wird Geld ausgezahlt, wenn der eine oder der andere Ehepartner verstirbt. Oder Sie verschenken gleich zwei Risikolebensversicherungen. Darüber, welche Option sinnvoll ist und was es für Vor- und Nachteile gibt, informiert Sie die Hannoversche gerne in einem persönlichen Gespräch.

Eine Risikolebensversicherung als Geschenk: nicht ohne Risiko, aber dafür mit Sinn

Stellen Sie sich schon jetzt darauf ein, dass nicht jedermann Sympathien für Ihr Vorhaben hegen wird. Denn eines ist sicher: Kritik an einem solchen Hochzeitsgeschenk wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit geben. Dessen sollten Sie sich im Vorhinein bewusst sein.

Geschenk zur HochzeitWas Sie als gute Tat zum Ausdruck bringen wollen, kann Ihnen unter Umständen negativ ausgelegt werden. Schließlich gibt es weitaus einfühlsamere Geschenkideen, als das Leben mit einer Versicherung in Höhe von 1 Million Euro abzusichern. Und überhaupt: Welches frisch vermählte Ehepaar möchte sich schon am schönsten Tag des Lebens mit dem Tod beschäftigen? Das wirklich wahre Leben fängt doch gerade erst an.

Sei’s drum. Es ist schwierig zu prognostizieren, wie eine verschenkte Risikolebensversicherung beim Hochzeitspaar ankommt. Aber das Entscheidende ist, wie das Paar damit umgeht und nicht deren Freunde oder Familie. Schiefe Blicke von beispielsweise Trauzeugen oder anderen Hochzeitsgästen sollten Sie dann einfach geflissentlich ignorieren.

Trotz Schicksalsschlägen den Lebensstandard halten

Machen Sie dem beschenkten Paar am besten von Anfang an klar, was Sie mit diesem ungewöhnlichen Präsent bezwecken wollen. Verbinden Sie es zum Beispiel mit einem Wunsch für die Zukunft: Natürlich wünschen Sie dem Paar, dass es auf seinem neuen gemeinsamen Lebensweg niemals auf die Versicherung zurückgreifen muss.

Es kommt also darauf an, wie Sie das Geschenk „verpacken“. Sie möchten ja nur sicherstellen, dass der Hinterbliebene im Falle eines Schicksalsschlags seinen gewohnten Lebensstandard halten kann und neben dem schmerzlichen Verlust nicht noch zusätzlich einen finanziellen Kollaps erleidet. Die staatliche Hinterbliebenenversorgung allein ist schlichtweg unzureichend.

Es soll durchaus Menschen geben, die sich über eine Geste dieser Art freuen können. Mit Ihrer ungewöhnlichen Geschenkabsicht haben Sie ja letztlich nur etwas Positives im Sinn. Sie möchten Ihren Liebsten eine mögliche Sorge nehmen. Der Vorteil dabei: Sie persönlich haben sich im Vorfeld mit der Thematik eines möglichen Todesfalls beschäftigt und nicht das Hochzeitspaar selbst. Die Beschenkten „müssen“ das Geschenk lediglich annehmen und brauchen sich selbst keine Gedanken mehr über den Notfall zu machen.

Wenn Sie also das Gefühl haben, das Hochzeitspaar sieht das Geschenk als gut gemeinte Geste an, trauen Sie sich. Sie können sich sicher sein, dass die beiden Brautleute genug klassische und vielleicht auch überflüssige Geschenke von den anderen Gästen bekommen werden. Vielleicht können Sie sicherheitshalber dennoch vorfühlen, wie das Paar tickt und was es wohl sagen wird. Oder fragen Sie sich doch einfach mal selbst, wie Sie an Ihrer eigenen Hochzeit auf eine Risikolebensversicherung als Geschenk reagieren würden!

Was würden Sie sagen, wenn Sie zu Ihrer Hochzeit eine Risikolebensversicherung auf dem Geschenketisch finden würden?
Haben Sie selbst schon einmal eine Risikolebensversicherung zur Hochzeit verschenkt? Wie waren die Reaktionen?

 

Quellen: Artikelbild oben © satura_ – Fotolia.com, Umschlag Lebensversicherung © magele – Fotolia.com, Geschenkidee © VRD – Fotolia.com


Kategorien: Allgemein

Kommentare:
  1. Geschrieben von Andreas Kurka | am 12. Juli 2016 um 11:38 Uhr

    Wenn ich der Beschenkte und die VP bin, dann würde ich mir Gedanken machen …


Hinterlassen Sie einen Kommentar (Jeder Kommentar wird vor der Veröffentlichung durch die Hannoversche überprüft.)



* Pflichtfeld