Geschenke vom Staat: Zulagen für Riester und Steuervorteile mit Rürup sichern

Weihnachten steht vor der Tür – und der Staat macht den Berufstätigen im Land die größten Geschenke. Denn wer sich beeilt, kann noch bis Silvester auf Unterstützung für seine Zusatzrente bauen! Und zwar als Angestellter genauso wie als Beamter oder Selbstständiger. Wir erklären, wie es geht – und mit wie viel Geld Sie rechnen können.

Der Staat macht uns Jahresend-Geschenke

Das größte Geschenk für einen berufstätigen Erwachsenen ist die Aussicht auf ein sorgenfreies Alter. Wer sich das leisten können will, sollte aber möglichst früh vorsorgen. Die Rente ist schließlich in aller Regel deutlich niedriger als das letzte Gehalt. Die sogenannte „Versorgungslücke“ droht. Und so wie es aussieht, ist der gesetzliche Rentenanspruch durch den demographischen Wandel nicht mehr ausreichend für ein sorgenfreies Rentnerdasein.

Doch zum Glück gibt es eine Lösung: private Vorsorge. Diese wird in bestimmten Fällen erfreulicher Weise vom Staat gefördert. Zwei Modelle stehen dabei im Fokus: Das Riester- und das Rürup-Sparen. Bis zum Jahresende bieten sich bei beiden noch sehr attraktive Chancen, die Fördersummen für 2018 komplett mitzunehmen!

Jetzt alle Riester-Zulagen sichern!

Der Staat gibt Riester-Sparern jedes Jahr viel Geld dazu. Das lohnt sich vor allem, wenn man Kinder hat: Pro Kind, das nach 2008 geboren wurde, gibt es jährlich 300 Euro. 175 Euro fließen sowieso als Grundzulage jedes Jahr. Und für ältere Kinder (geboren bis 2007) gibt es noch einmal jährlich 185 Euro oben drauf – und zwar so lange, wie Kindergeld fließt.

Um sich die kompletten Förderungen des laufenden Jahres auf einmal zu sichern (und keinen Euro zu verschenken), muss man allerdings vier Prozent seines rentenversicherungspflichtigen Einkommens aus dem Vorjahr in den Vertrag einbringen. Doch keine Sorge: Mehr als 2.100 Euro dürfen sowieso pro Jahr nicht eingezahlt werden – und die staatlichen Zulagen werden beim Eigenanteil komplett mit eingerechnet.

Konkret heißt das: Bei 18.000 Euro und einem dreijährigen Kind sind übers Jahr 720 Euro einzuzahlen, von denen der Staat 475 Euro übernimmt. In diesem Beispiel fließen 720 Euro in die Rente, von denen gerade einmal 245 Euro selber aufzubringen sind. Das lohnt sich spürbar. Wie das Riester-Sparen genau funktioniert und für wen es sich am meisten lohnt, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Attraktive Zulagen mit der Rürup-Rente

Die Rürup-Rente richtet sich in erster Linie an Besserverdiener, Selbstständige und Beamte. Sie profitieren beim Ansparen von hohen Steuervorteilen: bis zu 23.712 Euro können Alleinstehende, bis zu 47.424 Euro sogar Ehepaare geltend machen – von denen dann wiederum 86 Prozent komplett steuerlich absetzbar sind.

Das hohe „Weihnachtsgeld vom Staat“ können sich übrigens alle sichern, für die sich Rürup insgesamt rechnet. Wer bereits einen Vertrag besitzt, sollte jetzt prüfen, ob er bis zum Jahresende noch etwas zuzahlen kann, um seine Sparmöglichkeiten voll auszuschöpfen. Und wer noch keinen Vertrag hat, kann jetzt noch einsteigen und sich alle Steuervorteile für das ganze Jahr sichern.

Erfahren Sie, wie genau Rürup-Sparen funktioniert. Übrigens: Mit Rürup zu starten, lohnt sich auch noch kurz vor der Rente und zwar dann nochmal besonders. Das macht das Angebot für alle Steuerzahler so unglaublich attraktiv.

Vergleichen und individuell beraten

Wer sich noch unsicher ist, welches der beiden Jahresend-Geschenke das Beste für ihn oder sie ist, kann sich gerne an uns persönlich wenden. Unsere Versicherungsexperten schauen sich Ihren individuellen Fall genau an und zeigen Ihnen, wie Sie bis zum 31. Dezember noch das meiste für sich und Ihre Familie herausholen können.

Schließlich gilt: Wenn der Staat schonmal Geschenke verteilt, sollte man sich seines unbedingt sichern.

Foto: © adiruch na chiangmai