Berufsunfähigkeitsversicherung im Test

Warum sich mit Tests zu Berufsunfähigkeitsversicherungen beschäftigen? Statistisch gesehen wird jeder Vierte im Laufe seines Lebens eine Berufsunfähigkeit bescheinigt bekommen. Auch die klassischen Büro-Jobs sind davor nicht sicher – psychische Erkrankungen wie Depressionen und Burn-Out machen über 32% aller Anträge auf eine Berufsunfähigkeitsrente aus.Egal ob Angestellte, Selbstständige oder Handwerker: In jedem ausgeübten Beruf lohnt es sich, einen Berufsunfähigkeitsschutz zu haben und für den Fall der Fälle vorzusorgen.

Umso wichtiger ist es, dass Sie eine Versicherungsgesellschaft wählen, die im Ernstfall ihren Verpflichtungen nachkommt und Ihren Lebensstandard sichert. Die Hannoversche und ihre Leistungen werden regelmäßig getestet und ausgezeichnet – so auch unsere Berufsunfähigkeitsversicherung. Da die zusätzliche private finanzielle Absicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit heute notwendig ist für die Sicherung des Lebensstandards, werden Versicherer und Policen von unabhängigen Analysehäusern und Stiftungen geprüft. Diese Tests verschaffen Verbrauchern einen Überblick, indem sie BU-Anbieter und Tarife vergleichen.

BU-Versicherungen, die psychische Erkrankungen wie Burn-Out als Grund für eine Berufsunfähigkeit – und damit als Grund für einen Leistungsfall – ausschließen, sind laut Stiftung Warentest nicht empfehlenswert. Denn in den meisten Fällen sind die Ursachen für Krankheiten nicht vorhersehbar. Tritt dann beispielsweise der Fall eines Burn-Outs ein, fühlen sich die Kunden getäuscht, die eine BU abgeschlossen haben, in der ein Burn-Out und andere Krankheiten nicht abgesichert sind. Jahrelang haben sie eingezahlt, doch nun ist es wahrscheinlich, dass sie die monatliche Rente nicht erhalten, mit der sie fest rechneten.

BU-Versicherung Test: Die Ergebnisse

Unabhängige Analysehäuser und Verbraucherschützer wie Stiftung Warentest beschäftigen sich regelmäßig mit Versicherungsprodukten. Dabei sind immer verschiedene Fragen im Fokus: Wie ist das Preis-Leistungs-Verhältnis? Wie sieht es mit dem Versicherungsunternehmen aus – ist es wirtschaftlich stabil, erzielt es Überschüsse? Sind die Versicherungsbedingungen transparent kommuniziert und sind sie verbraucherfreundlich?

Damit Sie sich ein Bild machen können, wie die Berufsunfähigkeitsversicherung der Hannoversche im unabhängigen Vergleich aussieht, haben wir Ihnen hier einmal die aktuellsten Testergebnisse zusammengestellt.

Test von Franke & Bornberg zur BU 2022

Im Jahr 2022 untersuchte das Unternehmen Franke & Bornberg 204 Tarife von insgesamt 57 Versicherern für eine Selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung. Dabei bewertete das Analysehaus die Versicherungsprodukte im Rating anhand von 20 Kriterien (bspw. Anpassungsmöglichkeiten, Mitwirkungspflichten oder versicherte Leistungen). Mittels dieser Bewertungen ordnete Franke & Bornberg die Anbieter sieben verschiedenen Klassen zu (von FFF+/hervorragend bis F-/ungenügend). Aus dem Sortiment der Hannoverschen untersuchte das Analysehaus die BU-Tarife Basis, Basis Familie, Comfort, Comfort Familie, Exklusiv, Exklusiv Familie, Plus und Plus Familie. Alle Tarife wurden mit FFF+ – also hervorragend – bewertet.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung im Test: Stiftung Warentest 2021

Im Finanztest der Stiftung Warentest 2021 gehörte die Hannoversche zu den Spitzenreitern. Der Tarif SBU 20 Basis erhielt insgesamt das Qualitätsurteil SEHR GUT (0,9). Das Urteil setzte sich zu 75 % aus den Bewertungen der Bedingungen und zu 25 % aus den Bewertungen im Bereich der Anträge zusammen. Ein Tarif konnte folgende Benotungen erreichen: 1 = Sehr gut (0,5–1,5), 2 = Gut (1,6–2,5), 3 = Befriedigend (2,6–3,5), 4 = Ausreichend (3,6–4,5) und 5 = Mangelhaft (4,6–5,5).

Die Hannoversche wurde in Bezug auf die Bedingungen mit dem Wert ++ (1,0) und im Bereich Anträge mit ++ (0,5) beurteilt. 

Unter anderem wurden folgende Versicherungsbedingungen betrachtet: 

  • Verzicht auf abstrakte Verweisung: Eine abstrakte Verweisung würde bedeuten, dass im Falle einer Berufsunfähigkeit der Leistungsfall erst dann eintritt, wenn der Kunde nachweisen kann, dass er auch keinen anderen Beruf ausüben kann. 
  • Sechs-Monats-Prognose: Die Berufsunfähigkeit wird anerkannt, wenn ein Arzt sie für voraussichtlich sechs Monate prognostiziert.
  • Rückwirkende Leistung: Lässt sich nicht sofort feststellen, ob ein Kunde berufsunfähig bleibt, wartet der Versicherer sechs Monate mit der Rentenzahlung. Liegt dann noch weiter eine Berufsunfähigkeit vor, zahlt er rückwirkend ab Beginn.
  • Rückwirkende Leistung für mindestens drei Jahre: Meldet der Versicherte die Berufsunfähigkeit verspätet, zahlt der Versicherer die Leistungen bis zu drei Jahre rückwirkend oder länger.
  • Verzicht auf Mitteilung: Es besteht für den Versicherten keine aktive Mitteilungspflicht bei gesundheitlichen Verbesserungen im Leistungsfall.
  • Nachversicherungsgarantie: Der Schutz kann später ohne erneute Gesundheits- und/oder Risikoprüfung bei bestimmten Anlässen erhöht werden, also etwa bei Heirat, Geburt, Einkommenserhöhung, Höherqualifikation, Aufnahme einer selbstständigen hauptberuflichen Tätigkeit und bei Immobilienerwerb. 
  • Garantierte Dynamik im Leistungsfall: Die Rente erhöht sich regelmäßig um den vereinbarten Prozentsatz.
  • Stundung bei Zahlungsschwierigkeiten: Die Stundungsoption beträgt anlassunabhängig mindestens zwölf Monate und ist auch mehrmals möglich.

Finanztest betrachtete folgende Punkte zu Anträgen:

  • Im Falle einer psychischen Erkrankung des Versicherten fragt der Versicherer nur nach ambulanten Behandlungen aus den letzten fünf Jahren (maximal).
  • Der Versicherer fragt nicht nach Ergebnissen anderswo gestellter Anträge.
  • Nach den Gesundheitsfragen befindet sich eine verständliche Erklärung, dass falsche oder unvollständige Antworten zum Verlust des Schutzes führen können (vorvertragliche Anzeigepflicht).
  • Fragen zu stationären Krankenhausaufenthalten beziehen sich nur auf die vergangenen zehn Jahre.
  • Fragen zu Arztbesuchen, Erkrankungen, Unfällen, ambulanten Behandlungen, ambulanten Operationen oder Medikamenten beziehen sich nur auf fünf Jahre (davon ausgenommen ist HIV).
  • Der Versicherer fragt nur nach objektiven Tatbeständen, Krankheiten, Unfällen oder Behinderungen.

Auf zeitlich unbegrenzte Fragen nach ärztlich unbehandelten Krankheiten oder Beeinträchtigungen oder geplanten oder angeratenen Behandlungen oder Operationen wird verzichtet.

Focus Money Sonderbeilage 2021

Für FOCUS-MONEY analysierten die Experten des Deutschen Finanz-Service Instituts (DFSI) in Köln aktuelle Berufsunfähigkeitspolicen für die fünf Berufsgruppen Angestellte, Selbstständige, Beamte, Heilberufe und Berufsanfänger mit insgesamt zehn Berufsbildern. Dazu ermittelte das DFSI per Fragebogen für den BU-Schutz relevante Tarif-Details bei den Versicherern. 

Insgesamt erfolgte die Bewertung von rund 60 Leistungsmerkmalen. Für jedes Merkmal prüfte das DFSI den Inhalt der Klauseln und achtete auch darauf, dass diese kundenfreundlich gestaltet sind. Für jede positive Regelung verteilten die Experten einen viertel, einen halben, einen ganzen oder zwei Punkte. Mussten die Versicherungen bei den Fragen passen, gab es keine Punkte. 

Die Gesamtbewertung setzt sich zu 40 Prozent aus den Tarifbedingungen, zu 35 Prozent aus der Beitragsgestaltung, zu 25 Prozent aus der Bonität des Anbieters sowie aus den Bonuspunkten der BU-Kompetenz zusammen.

In drei der fünf Berufsgruppen erhielt die Hannoversche die Bewertung “hervorragend”, in den anderen beiden “sehr gut”. Von den insgesamt zehn Einzelbeispielen erhielten acht Beispielkunden eine hervorragende Bewertung.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung im Test: IVFP 2020

Ein weiterer Test erfolgt durch das IVFP (Institut für Vorsorge und Finanzplanung) im Dezember 2020. Dabei wurden die Tarife für die Selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung von 37 Versicherungsgesellschaften untersucht. Nicht getestet wurden Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherungen, wie sie zum Beispiel mit einer Risikolebensversicherung abgeschlossen werden können.

Als Bewertungsgrundsätze hat das IVFP 4 Säulen genannt:

  • Verbraucherfokus: Der Test der Berufsunfähigkeitsversicherungen erfolgt aus Verbraucher-Sicht.
  • Neutralität: Der Test ist unabhängig und nicht von einem Versicherer finanziert. Die genutzten Daten sind öffentlich zugänglich – es werden also ausschließlich Daten genutzt, auf die die Verbraucher Zugriff haben.
  • Vollständigkeit: Damit das Rating aussagekräftig ist, müssen möglichst alle Daten vorliegen. Gibt es keine Angaben von einem Versicherer, gibt es keine Punkte.
  • Individualität: Mit der Tarifsoftware der einzelnen Versicherer werden die Beiträge für die Modellkunden berechnet.

Alle 110 Kriterien des BU-Versicherungstests wurden in einem Kriterienkatalog festgehalten. Für jedes Kriterium wurden Bedingungen für die Punktevergabe aufgestellt.

Die Kriterien sind in die folgenden Bereiche aufgeteilt:

  • Preis-Leistungs-Verhältnis (Gewichtung: 50 %)
    Das Verhältnis zwischen Preis und dabei enthaltenen Leistungen.
  • Unternehmensqualität (Gewichtung: 20 %)
    Dieser Bereich ist nochmal aufgeteilt in:
    Stabilität/Größe
    Sicherheit
    Ertragskraft/Gewinn
    Markterfolg
  • Flexibilität (Gewichtung: 20 %)
    Wie kundenfreundlich und auf persönliche Bedürfnisse des Kunden anpassbar ist der Vertrag
  • Transparenz (Gewichtung: 10 %)
    Die Verständlichkeit der Versicherungsbedingungen, des Infomaterials und Werbematerials.

Wenn Sie genauer nachlesen möchten, welche Kriterien alle beim Test bedacht worden sind, können Sie das in dieser Dokumentation des Tests finden.

Die Ergebnisse sind dabei in einzelne Rankings aufgeteilt: nach Service- und Direktversicherer und Berufsgruppe (kaufmännische Berufe, Selbstständige, Handwerker, medizinische Berufe, Studenten oder Azubis).

In den Teilbereichen Unternehmensqualität und Transparenz wurde die Hannoversche als Lebensversicherer mit EXZELLENT bewertet. 

Testsieger ist die Hannoversche als Direktversicherer für die Berufsgruppe der Handwerker – mit der Gesamtnote EXZELLENT.

Bei allen anderen Berufsgruppen landete die Hannoversche auf Platz 2: ebenfalls immer mit der Gesamtnote EXZELLENT!

Die Berufsunfähigkeitsversicherung im Test: Morgen & Morgen 2020

Im Mai 2020 hat das unabhängige Analysehaus Morgen & Morgen ganze 539 Tarife untersucht. Es gab dabei kein Ranking oder eine Liste mit den besten Tarifen, sondern den einzelnen Tarifen wurde am Ende eine Bewertung auf einer Skala von einem bis fünf Sternen gegeben. 

Dabei gab es Teilbewertungen in folgenden Bereichen:

  1. die Bedingungen der Berufsunfähigkeitsversicherung (Gewichtung von 40 %)
  2. die BU-Kompetenz (Gewichtung von 30 %)
  3. die BU-Beitragsstabilität (Gewichtung von 20 %)
  4. die BU-Antragsfragen (Gewichtung von 10 %)

Genauere Details zu den einzelnen Bereichen können Sie auf der Website von Morgen & Morgen nachlesen.

Das Ergebnis? Alle Tarife der Hannoversche erhielten glatte 5 Sterne! Sowohl der Berufsunfähigkeits-Zusatz als auch der Basistarif, der Plus-Tarif, der Comfort-Tarif und der Premium-Tarif der selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung.

Berufsunfähigkeitsversicherung im Test: DFSI 2020

Das Deutsche Finanz-Service Institut hat im März 2020 31 Versicherungsgesellschaften und ihre Berufsunfähigkeitsversicherungen verglichen. Das Institut hat dabei nicht nur mit einem Modellkunden verglichen – sondern mit 5 Berufsgruppen á 2 Kunden verschiedener Berufe.

Die über 60 geprüften Leistungsmerkmale verteilen sich dabei auf die folgenden Kriterien:

  • Die Tarifbedingungen (40 % Gewichtung)
    Dabei ging es um die allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) und was darin enthalten ist (z. B. der Verzicht auf abstrakte Verweisung), sowie um eventuelle Spezialklauseln für die jeweilige Berufsgruppe (bspw. bei Selbstständigen der Hinweis auf die Möglichkeit der erforderlichen Umorganisation) – außerdem, ob diese fair und kundenfreundlich gestaltet worden sind. 
    Es konnte ein Viertel-, ein halber, ein ganzer Punkt oder zwei Punkte pro Kriterium vergeben werden. Hat ein Versicherer keine Angabe gemacht oder war ein Kriterium nicht erfüllt, gab es keine Punkte.
  • Die Prämienbewertung (35 % Gewichtung)
    Die Netto- und die Bruttobeiträge wurden als gesonderte Summen ins Verhältnis zu den günstigsten Prämien gesetzt. Der prozentuale Wert wurde dann mit Punkten versehen.
    Dabei hatten die Brutto-Beiträge eine Gewichtung von 40 %, die Netto-Beiträge eine Gewichtung von 60 %.
  • Die Bonität & Berufsunfähigkeitsversicherungs-Kompetenz (25 % Gewichtung)
    Die Bonität hat für diese Kategorie eine Gewichtung von 70 % und basiert auf den Erkenntnissen von Ratingagenturen, die sich speziell mit der Wirtschaftlichkeit von Versicherern beschäftigen (eine solche ist dabei z. B. Assekurata). Die BU-Kompetenz besteht auch 8 gleichwertigen Kennzahlen, darunter die Stückzahlen der Policen, die Leistungs- und Ablehnungsquoten und ob die Bestandsprämien in den letzten 10 Jahren erhöht werden mussten. In diesem Bereich konnten besonders kompetente und transparente Versicherer Extrapunkte ergattern.

Die Ergebnisse: Die Hannoversche war für 7 Modellkunden Platz 2 der Direktversicherer! Diese 7 Kunden waren beide Kammerberufe, also der Allgemeinmediziner und der Notar, der selbstständige Augenoptiker, der Mediengestalter, der Apotheker und sowohl der Azubi als auch der Student!

Für die anderen 3 Modellkunden, also den Elektromeister, den Webdesigner und den Altenpfleger war die Hannoversche Platz 3 der Direktversicherer.

Berufsunfähigkeitsversicherung im Test: Testsieger bei Finanztest 2019

Finanztest, das Magazin von Stiftung Warentest, benotete die Berufsunfähigkeitsversicherung der Hannoversche mit Sehr Gut bei einem Gesamtwert von 0,8 (Ausgabe 7/2019). Damit geht die Hannoversche als Testsieger unter 59 Versicherungen hervor. 

In die Gesamtbewertung hat Stiftung Warentest eine Vielzahl von Faktoren einbezogen:

Zu 75% wurden die Vertragsleistungen gewertet. Um ein Sehr Gutes oder Gutes Ergebnis zu erzielen, war der altersunabhängige Verzicht auf abstrakte Verweisung erforderlich.

Dazu wurde getestet, ob die BU-Versicherer die Berufsunfähigkeit bereits bei einem sechsmonatigen Prognosezeitraum des Arztes anerkennen. 

Sollte diese Prognose nicht gewährleistet werden können, wurde verglichen, ob die Versicherungen die Leistungen auch rückwirkend auszahlen und ob diese rückwirkenden Zahlungen für mindestens drei Jahre getätigt werden. 

Stiftung Warentest testete ebenfalls die Nachversicherungsgarantie: Kann der Schutz bei dem BU-Versicherer ohne erneute Gesundheits- und Risikoprüfung erhöht werden? Dabei wurde kontrolliert, ob die Erhöhung der vereinbarten BU-Rente von 1.000€ innerhalb einer Dauer von 10 Jahren auf 2.000€ möglich ist und ob diese Garantie auch für Verträge mit Risikoausschluss oder Beitragszuschlag gültig ist. 

Außerdem wurde betrachtet, ob die Dynamik im Leistungsfall garantiert wurde. Mit einer Beitragsdynamik, also einer Erhöhung der Rente um einen vereinbarten Prozentsatz, soll die Inflation ausgeglichen werden. Die Inflationsrate wird jährlich vom Statistischen Bundesamt ermittelt. 

Letztes großes Test-Kriterium war die mögliche Stundung im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Kunden. Eine Stundung ist das (zinslose) Aussetzen der Beitragszahlungen. Das ist beispielsweise dann wichtig, wenn die Berufstätigkeit vorübergehend oder dauerhaft unterbrochen wird oder sich das Einkommen verringert – beispielsweise durch eine in Anspruch genommene Elternzeit.

Zu 25% flossen die Antragsbedingungen in die Gesamtwertung ein. Dort wurde begutachtet, ob nur zeitlich begrenzte Gesundheitsdaten abgefragt wurden und ob die Versicherung es unterlässt, nach Ergebnissen von Anträgen bei anderen Versicherern zu fragen. 

All diese Bedingungen sind in den BU-Tarifen der Hannoversche garantiert.

Bewertet wurde das Preis-Leistungs-Verhältnis von Stiftung Warentest mithilfe von drei Modellkunden verschiedener Professionen, Alter und Höhe der Monatsrenten im Leistungsfall. Die genauen Bewertungskriterien und Testergebnisse können Sie auf der Website von Stiftung Warentest im Beitrag “Berufs­unfähigkeits­versicherung - Existenzieller Schutz im Vergleich” nachlesen. Auch die Policen für Studenten und Auszubildende wurden von Finanztest bewertet – hier konnte die Hannoversche ebenfalls ein Gesamtergebnis von Sehr Gut (0,8) erreichen.

Berufsunfähigkeitsversicherung im Test: Morgen & Morgen 2019

Morgen & Morgen, ein unabhängiges Analysehaus, hat 2019 in einem Rating 542 BU-Tarife von 68 Versicherungen getestet – unter anderem dabei auch die BU der Hannoversche. Sie prüften dabei vier Bereiche: die Bedingungen, die Kompetenz, die Beitragsstabilität und die Antragsfragen.

Im Test-Kriterium Bedingungen ging es vorrangig um die Kundenfreundlichkeit und die Eindeutigkeit der Versicherungsbedingungen.

Die Kompetenz wurde ermittelt, indem pro Versicherung folgende Fragen beantwortet werden:

  • Welche Erfahrung im Bereich der Berufsunfähigkeit besitzt die Versicherung?
  • Ist die Leistungsfall- und Antragsprüfung fair und professionell? 
  • Gibt es besondere Serviceleistungen? 
  • Und letztlich, bezüglich der BU-Bestände der Versicherung: Wie ist das Controlling und wie sind die Schadens-, Regulierungs- und Prozessquoten?

Für die Beitragsstabilität wurde eine Bewertung anhand von öffentlich zugänglichen sowie nicht öffentlichen Daten ermittelt, die die Versicherer dem Analysehaus zukommen ließen. 

Im Bereich der Antragsfragen konnte dann eine gute Note erzielt werden, wenn alle Fragen transparent formuliert, inhaltlich klar und einfach verständlich sind. Ist das der Fall, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass der Verbraucher aus Versehen falsche Angaben macht.

In diesem Rating erhielt die Hannoversche die Bestnote von 5 von 5 Sternen und für jeden einzelnen Tarif die Höchstwertung.

Solide Sicherheit: Wirtschaftliche Stabilität & Kundenzufriedenheit der Hannoversche im Ranking bestätigt

Nicht nur sind unsere Tarife getestet, sondern auch wir als Unternehmen in unserer wirtschaftlichen Sicherheit und Stabilität. 

 Erneut hat uns die Ratingagentur Assekurata mit der Note A++ ausgezeichnet. Mit uns können Sie sich also sicher sein, dass Sie in der Zukunft im Leistungsfall Ihre monatliche Rente erhalten. 

Und auch unsere Kunden sind zufrieden: Wir dürfen das eKomi Siegel Gold tragen, denn 97% unserer Kunden bewerten uns positiv. Unsere Kundenbewertungen erzielen im Schnitt 4,8 von 5 Sternen.2

Häufige Fragen zum Thema “Berufsunfähigkeitsversicherung Test”

Unbedingt geprüft sollten folgende Punkte sein: 

  • Klausel mit abstrakter Verweisung
  • Nachversicherungsgarantie & Beitragsdynamik
  • Antragsbedingungen & Gesundheitsfragen
  • Anerkennung der Berufsunfähigkeit & Beginn der Rentenzahlung
  • Einschätzung des Preis-Leistungs-Verhältnis

Vertrauenswürdig sind Institutionen, die nicht nur genau angeben, unter welchen Kriterien getestet wurde und wie die Modellkunden gestaltet wurden – sondern auch die eigene Finanzierung offenlegen. Damit können Sie sichergehen, dass der Test nicht von einem bestimmten Versicherer finanziert wurde. Dazu zählen Verbraucherschutz-Organisationen, unabhängige Analysehäuser und Fachzeitschriften.

Schnell und einfach zu Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung

Wenn Sie einfach und schnell erfahren möchten, welcher unserer BU-Tarife für Ihre Situation geeignet ist, können Sie unseren Tarifrechner nutzen. Dort können Sie die für Sie wichtigen Kriterien beliebig oft variieren und anpassen, um so schnell einen individuellen Tarifvergleich zu erhalten. Anschließend können Sie auch direkt online Ihren Versicherungsantrag abschicken.

Sie haben weitere Fragen? Vielleicht können unsere FAQ zur Berufsunfähigkeitsversicherung diese beantworten. Oder Sie kontaktieren uns direkt – wir beraten Sie gern!

  1. Werte gerundet und verifiziert durch MORGEN & MORGEN M&M Office, Stand 04/2021

  2. eKomi The Feedback Company: Bewertungen Hannoversche

Wer uns kennt, empfiehlt uns weiter
4,8 von 5 Sternen 2.737 Bewertungen