Unfallversicherung

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur privaten Unfallversicherung

Was ist eine private Unfallversicherung?

Kern einer jeden Unfallversicherung ist die finanzielle Hilfe im Invaliditätsfall – also dann, wenn Unfallfolgen das Leben dauerhaft beeinträchtigen.

Dabei bedeutet „dauerhaft“, dass die Unfallfolgen voraussichtlich länger als drei Jahre bestehen bleiben und eine Änderung des Zustandes nicht erwartet werden kann.  

Die Unfallversicherung sollte in erster Linie die finanzielle Belastung für Sie und Ihre Familie nach einem Unfall abfangen. Mit den Leistungen aus der Unfallversicherung könnte man beispielsweise den Umbau von Auto oder Wohnung vornehmen, zusätzliche Hilfsmittel oder Therapien finanzieren, sowie auch die Hilfe für Haushalt oder für die Kinderbetreuung organisieren.

Warum ist ein privater Unfallschutz besonders wichtig?

Ob bei der Gartenarbeit, beim Sport oder im Urlaub: ein unbedachter Schritt und das Schicksal schlägt zurück. Glück hat, wer noch einmal mit einem blauen Auge davon kommt. Doch oft wird aus einem kleinen Fehltritt ein gefährlicher Unfall. Statistisch gesehen ereignen sich 70% aller Unfälle in der Freizeit oder im Haushalt. Die gesetzliche Unfallversicherung hilft da nicht, da diese nur bei Unfällen am Arbeitsplatz, in der Schule oder auf dem Weg dorthin bzw. auf dem Rückweg greift. Schließen Sie diese Sicherheitslücke und schützen sich und Ihre Familie zumindest vor den finanziellen Folgen eines Unfalls.

Wer benötigt eine Unfallversicherung?

Angestellte sind nur während ihrer Arbeitszeit, sowie auf dem direkten Hin- und Rückweg über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. In der Freizeit sind sie nur mit der privaten Unfallversicherung abgesichert.

Kinder, Schüler und Studenten sind nur auf dem Weg zum oder vom und im Kindergarten, Schule oder der Universität abgesichert. Bei Freunden, im Sport oder auf dem Spielplatz besteht nur Schutz durch eine private Unfallversicherung.

Selbstständige und Hausfrauen und –männer sind von der gesetzlichen Unfallversicherung sogar komplett ausgenommen und benötigen daher dringend eine private Unfallversicherung.  

Warum ist eine private Unfallversicherung gerade für Kinder wichtig?

Wir wissen, wie wichtig es Ihnen ist, sich selbst und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen eines Unfalls ausreichend abzusichern. Insbesondere unsere Kleinen sind den Gefahren des täglichen Lebens am meisten ausgesetzt. Denn Kinder sind von Natur aus sehr neugierig, probieren gerne Neues aus und gehen dabei häufig auch an ihre Grenzen bzw. überschreiten diese. Man kann nicht immer zur rechten Zeit am richtigen Ort sein, um einen Unfall zu verhindern.

Wenn ein Kind in Folge eines Unfalls auf dauerhafte Hilfe angewiesen ist, kommen enorme finanzielle Belastungen auf die Familie zu. Sorgen Sie daher mit der günstigen Unfallversicherung der Hannoverschen vor und sichern Sie sich folgenden Leistungen:

  • Vorsorgeversicherung für Kinder bis 25.000 EUR
  • Schulausfallgeld und Nachhilfeunterricht bis zu max. 900 EUR
  • Kostenübernahme für Kinderbetreuung bzw. Haushaltshilfe
  • Absicherung bei unerlaubtes Fahren eines Pkw durch Minderjährigen
  • Rooming-in-Leistungen für begleitende Eltern bei Krankenhausaufenthalt der Kinder
  • Unterstützung bei sämtlichen Vergiftungsarten

Was bedeutet der „erweiterte Unfallbegriff“?

Wichtig für die Zahlung der Leistung ist u.a. die Auslegung des Unfallbegriffs selbst. Der Unfallbegriff im klassischen Sinne schließt alle Risiken aus, die nicht plötzlich von außen auf den Körper gewirkt haben.

Wir haben die Definition des Unfallbegriffs stark erweitert. Somit sind folgende Risiken bei uns ebenfalls mitversichert:

  • Bewusstseinsstörungen durch Alkohol und Medikamente
  • Herzinfarkt, Schlaganfall, Herz-Kreislauf-Störungen sowie Epilepsie und sonstige Krampfanfälle
  • Durch Eigenbewegungen verursachten Bauch- oder Unterleibsbrüche, Knochenbrüche, Schädigungen an Gliedmaßen oder Wirbelsäule (nur im Tarif EXKLUSIV)
  • Gesundheitsschäden durch Erfrierungen
  • Alle Strahlenschäden (außer Kernenergie)
  • Impfschäden
  • Psychische und nervöse Störung als Unfallfolge
  • Übermüdung, Erschrecken, Schlafwandeln
  • Alle Vergiftungsarten
  • Allergische Reaktionen durch Insektenstiche und Desensibilisierungsmaßnahmen

Habe ich auch beim Sport vollen Versicherungsschutz?

Natürlich sind Sie bei uns auch bei der Ausübung Ihrer normalen sportlichen Aktivitäten in vollem Umfang versichert.  Ausnahmen gelten unter Umständen für besonders gefährliche Sportarten, wie etwa Freeclimbing, Riverrafting, Expeditions-/Hochgebirgsbergsteigen, Buggykiting, Drachenfliegen, Fallschirmspringen oder Ähnliches.

Mit dem Zusatzbaustein Schmerzensgeld PLUS des Exklusiv-Tarifs können Sie sich optional noch umfangreicher gegen Sportunfällen absichern. Das individuell vereinbarte Schmerzensgeld in Höhe von bis zu 3.000 Euro wird Ihnen z. B. bei unfallbedingten Knochenbrüche und Bänderrissen umgehend ausgezahlt.

 

Welche Leistungen erhalte ich bei einem Unfall?

Die Leistungen unserer Unfallversicherung lassen sich ganz an Ihre Wünsche und Bedürfnisse anpassen. Sie können Ihren Versicherungsschutz individuell gestalten: Angefangen bei der Höhe der Invaliditätsleistungen, dem  Einschluss einer Progression bis zu verschiedenen Zusatzbausteinen, die je nach Bedarf vereinbart werden können.

Die zentrale Leistung ist jedoch die Invaliditätsleistung. Also eine einmalige Kapitalleistung, die wir Ihnen im Invaliditätsfall auszahlen.

Neben der einmaligen Kapitalleistung sind bei uns folgende Leistungen automatisch mitversichert:

  • Versicherungsschutz weltweit und rund um die Uhr
  • Vorschusszahlungen bei Invalidität
  • Bergungskosten bis zu 30.000 EUR 
  • Kosmetische Operationen bis zu 30.000 EUR
  • Sofortleistungen bei Schwerverletzten bis zu 10.000 EUR
  • Erstattung der Kosten für Physiotherapie und Osteopathie bis 500 EUR
  • Schmerzensgeld von 200 EUR (bei Knochenbrüchen und Bänderrissen)
  • Nachhilfeunterricht für Kinder bis 14 Jahre bis 900 EUR
  • Beitragsbefreiung sowohl bei Arbeitslosigkeit als auch bei Arbeitsunfähigkeit des Versicherungsnehmers
  • Rehageld von 30 EUR/Tag, bis max. 3.000 EUR
  • Alle Vergiftungsarten

Eine detaillierte Übersicht über die Leistungen unserer Unfallversicherung finden Sie in unserer Produktübersicht.

Wie hoch soll die Invaliditätsgrundsumme (Versicherungssumme) bei der privaten Unfallversicherung sein?

Achten Sie auf eine ausreichend hohe Invaliditätsgrundsumme, die zumindest die finanziellen Folgen eines Unfalls auffängt. 

Achten Sie auch auf die Vereinbarung einer Progression – so sind Sie im Fall der Fälle bestens abgesichert.

Was ist der Vorteil einer Progression?

Die Erfahrung zeigt: Je schwerer die Unfallfolgen sind, desto mehr Geld brauchen Sie, um Ihr Leben neu zu gestalten. Sie bekommen eine höhere Invaliditätsleistung, wenn Sie eine Progression vereinbaren.

Die Hannoversche bietet Ihnen die drei Progressionsstufen 225%, 350% und 500% an. Bei einer Progression von 500% steigt die Leistung Ihrer Unfallversicherung bei Vollinvalidität (100% Invalidität) bis auf das Fünffache der Invaliditätsgrundsumme.

Ein Beispiel: 250.000 EUR Absicherung bei Vollinvalidität kann mit einer Invaliditätsgrundsumme von 50.000 EUR und 500% Progression erreicht werden. Ohne Progression  müsste man eine Invaliditätsgrundsumme von
250.000 EUR abschließen, um die gleiche Leistung bei Vollinvalidität zu erhalten.

So können Sie durch Vereinbarung einer hohen Progression eine ausreichende Versorgung im Fall einer schweren Unfallverletzung erreichen. Außerdem kann mit der Vereinbarung einer Progression die Invaliditätsgrundsumme niedriger gewählt werden, was wiederum Ihren Beitrag senkt. Dadurch sichern Sie sich gleich zwei wesentliche Vorteile: ein Höchstmaß an Versicherungsschutz zu einem günstigen Beitrag.

Wonach richtet sich die Höhe der Leistungen aus der Unfallversicherung?

Bei einer privaten Unfallversicherung errechnet sich die Höhe der Invaliditätsleistung aus dem Grad der Invalidität und der vereinbarten Invaliditätsgrundsumme. Bleiben nach einem Unfall körperliche Schäden zurück, würde der behandelnde Arzt die Diagnose stellen und somit den Grad der Invalidität bestimmen.

Ein Bewertungssystem, oft ist das die Gliedertaxe, setzt dieses in Zahlen um. Demnach werden den einzelnen Körperteilen bestimmte Prozentzahlen zugeordnet, die dem Invaliditätsgrad entsprechen. Daraus wird die Höhe der Leistungen errechnet, die Ihnen zusteht.

Durch Einschluss der Progression können Sie die Leistungen, die Sie erhalten, bis zum Fünffachen der Invaliditätsgrundsumme erhöhen.  

Dazu folgendes Beispiel:
Bei einem Verkehrsunfall verletzt sich Frau Schulz an dem rechten Fuß so schwer, dass der Fuß im Fußgelenk amputiert werden muss.

Festlegung des Invaliditätsgrades: Der Anspruch auf Invaliditätsleistung beträgt nach der „normalen“ Gliedertaxe für den rechten Fuß 40%. Unsere verbesserte Gliedertaxe schreibt für den Verlust des rechten Fußes 50% vor. Somit bekommt Frau Schulz 10% Mehrleistung aus Ihrer Unfallversicherung.

Mehrleistung durch Einschluss der Progression: Frau Schulz hat ihre Unfallversicherung in Höhe von
50.000 EUR abgeschlossen. Außerdem hat sie eine Progression von 500% vereinbart. Ohne Progression würde Frau Schulz 25.000 EUR bekommen, mit 500% Progression bekommt sie aber 75.000 EUR.

Was versteht man unter dem Begriff „Eigenbewegungen“?

Gerade beim Sport kommt es häufig zu Verletzungen, die durch sogenannte Eigenbewegung verursacht werden. Weil diese Unfälle ohne Einwirkung von außen zustande kommen, fallen sie nicht unter den Unfallbegriff und sind meistens nicht mitversichert.

Damit Sie Ihren Sportaktivitäten sorglos nachgehen können, haben wir im Tarif EXKLUSIV auch Verletzungen miteingeschlossen, die durch Eigenbewegungen verursacht wurden, wie z.B. Bauch- oder Unterleibsbrüche, Schädigungen an der Wirbelsäule oder an Gliedmaßen, sowie auch Schenkelhalsfrakturen und Armbrüche.

Inwiefern werden die Vorerkrankungen bei Berechnung der Invaliditätshöhe berücksichtigt?

Wenn ein Mensch zum Zeitpunkt des Unfalls eine bestimmte Krankheit oder ein Gebrechen aufweist und diese Vorerkrankung zu  25% für den Unfall oder dessen Folgen verantwortlich war, mindern viele Versicherer die Invaliditätsleistungen.

Unsere Unfallversicherung leistet auch für diese Unfallfolgen! Erst wenn die Krankheit zu mehr als 50% für den Unfall verantwortlich war, werden die Leistungen um diesen Anteil gekürzt. Im Tarif EXKLUSIV verzichten wir sogar ganz auf die Anrechnung von Krankheiten und Gebrechen und zahlen die Invaliditätsleistungen in voller Höhe aus.

Was bedeutet Dynamik?

Aufgrund der steigenden Lebenshaltungskosten und Inflation sinkt auch der Wert Ihrer Unfallversicherung mit den Jahren der Vertragslaufzeit. Vereinbaren Sie eine Dynamik, damit Ihr Versicherungsschutz auch zukünftig Ihrem Absicherungsbedarf entspricht. So werden die Versicherungssumme und optionale Leistungen wie z.B. das Krankenhaustagegeld jährlich um 3% bis 5% nach oben angepasst.

Ein weiterer, wichtiger Vorteil besteht darin, dass Ihre Versicherungssumme sukzessiv erhöht wird, ohne dass Sie noch einmal eine Gesundheitsprüfung durchlaufen müssen.

Selbstverständlich können Sie die dynamischen Erhöhungen jederzeit und kostenlos aussetzen oder beenden.

Warum verzichten wir auf die Gesundheitsprüfung im KLASSIK-Tarif?

Die Leistungen einer private Unfallversicherung kommen bei einem unfallbedingten Schadensfall zum Tragen. In der Regel sind die bei einem Unfall bereits vorhandenen gesundheitlichen Einschränkungen des Versicherungsnehmers unerheblich bzw. nicht ausschlaggebend für die Leistungserfüllung. Aus diesem Grund verzichten wir auf die zeitintensive Abfrage einer Gesundheitsprüfung.

Was ist eine Besserstellungsgarantie im EXKLUSIV-Tarif?

Die Besserstellungsgarantie beschreibt die Vorgehensweise zur Regulierung im Schadenfall. Sie kommt zum Tragen, wenn die Leistung der VHV-Unfallversicherung für den Versicherungsnehmer geringer ausfallen würde, als die Leistungen seines Vorversicherungsvertrags. Bei der Schadenregulierung werden die Vorteile und Bedingungen des Vorvertrages auf den aktuelle bestehenden Versicherungsvertrag übertragen, damit für den Versicherungsnehmer keine Nachteile entstehen. 

Habe ich auch auf Reisen vollen Versicherungsschutz?

Unfälle können auch im Urlaub passieren. Schließlich nimmt man an Aktivitäten teil, die gewisse Gefahren und Risiken mit sich bringen können. Mit der Unfallversicherung der Hannoverschen erhalten Sie Leistungen bei Invalidität sowie Sofortleistungen bei Schwerverletzungen bis zu 10.000 Euro. Bergungskosten bis 30.000 Euro werden ebenfalls übernommen.

Gibt es bei Krebserkrankungen auch Leistungen aus der Unfallversicherung?

Eine Krankheit ist nicht mit einem Unfall gleichzusetzen und daher greifen die Leistungen einer klassischen privaten Unfallversicherung bei Krankheit nicht. In der Regel kann eine finanzielle Unterstützung insbesondere bei schweren Krankheiten wie Krebs sehr hilfreich sein, um zusätzliche Kostenbelastungen zu decken.
Die private Unfallversicherung der Hannoverschen bietet im Rahmen des Exklusiv Tarifs als optionalen Zusatzleistung die sogenannte „Krebs-Soforthilfe“ an. Mit Abschluss dieser Zusatzleistung erhalten Sie bei Diagnose einer bösartigen Krebserkrankung eine Sofortzahlung in Höhe von 5.000 Euro. Des Weiteren erhält der Versicherungsnehmer bis zu 10.000 Euro für kosmetische Operationen infolge von Brustkrebserkrankung.