Klimapositives Arbeiten ermöglichen

Im Vergleich zu material- und energieintensiven Branchen belasten wir die Umwelt zwar weniger – dennoch sollen unsere internen Prozesse so umweltfreundlich wie möglich werden. Ziel ist, CO2-Emissionen und Ressourcenverbrauch der VHV Gruppe so gering wie möglich zu halten. Dazu haben die Vorstände der VHV Gruppe in sechs Leitsätzen die entsprechende Umweltpolitik formuliert. Im Mittelpunkt dieser Umweltpolitik steht ein nach ISO 14001 zertifizierbares Umweltmanagementsystem. Es ermöglicht uns, die ökologischen Nachhaltigkeitsziele systematisch anzugehen.

Klimapositiv arbeiten Klimapositiv arbeiten
Umwelt schützen Umwelt schützen

Wir verpflichten uns, die Umwelt zu schützen
Wir verpflichten uns, die Umwelt zu schützen, indem wir an unseren Standorten geeignete Maßnahmen ergreifen, die nachteilige Umweltauswirkungen der VHV Gruppe reduzieren oder verhindern.

Umweltmanagementsystem Umweltmanagementsystem

Wir schaffen ein Umweltmanagementsystem
Wir möchten einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten und haben uns aus diesem Grund entschieden, für unseren definierten Geltungsbereich ein Umweltmanagementsystem einzuführen, das uns auf diesem Wege unterstützt und uns einen geeigneten Rahmen gibt.

Verpflichtungen Verpflichtungen

Wir stehen zu unseren Verpflichtungen
Die Einhaltung aller Verpflichtungen im Rahmen des Umweltmanagementsystems, sowohl rechtlich als auch andere im gleichen Maße, ist für uns ein elementarer Grundsatz. Dies gilt für unsere Produkte und Dienstleistungen sowie für unsere Prozesse ebenso wie für unser tägliches Handeln.

Klare Ziele Klare Ziele

Wir setzen uns klare Ziele
Auf Basis dieser Verpflichtungen legen wir für unser Umweltmanagementsystem Ziele fest und messen die Zielerreichung mit geeigneten Kennzahlen. Die Maßnahmen zur Erreichung unserer Ziele unterstützen wir im angemessenen Rahmen.

Ständig weiter arbeiten Ständig weiter arbeiten

Wir arbeiten ständig weiter
Wir sorgen dafür, dass die Anforderungen des Umweltmanagements umgesetzt, die Prozesse klar beschrieben sind und kontinuierlich verbessert werden und dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VHV Gruppe die Möglichkeit haben, ihren Beitrag zur kontinuierlichen Verbesserung der Umweltleistung zu erbringen.

Klimapositiv Klimapositiv

Wir ermöglichen klimapositives Arbeiten
Die VHV Gruppe hat hierzu die per 31.12.2021 ermittelten direkten Emissionen und ihre eingekaufte Energie in 2022 überkompensiert. Zusätzlich hat die VHV Gruppe ihre indirekten Emissionen für Papier- und Wasserverbrauch, Abfall, Geschäftsreisen sowie das Flottenmanagement in 2022 überkompensiert.

CO2-Abdruck der VHV Gruppe nach Scopes

  • Scope 1: Emissionen aus Quellen, die direkt im Besitz oder Geltungsbereich des Unternehmens sind (z. B. Betrieb des eigenen Heizkessels).
  • Scope 2: Emissionen aus der Nutzung von Energie, die das Unternehmen einkauft (z. B. der eigene Stromverbrauch, Wärme, Kühlung).
  • Scope 3: Emissionen, die aus Aktivitäten resultieren, die nicht direkt zum Unternehmen gehören (z. B. aus Geschäftsreisen oder dem Abfallmanagement).
CO2-Abdruck der VHV Gruppe nach Scopes CO2-Abdruck der VHV Gruppe nach Scopes

Kompensation von CO2-Emissionen

Kompensation ist Teil einer umfassenden klimafreundlichen Strategie und verringert Auswirkungen unvermeidbarer Emissionen, nachdem Vermeidung und Reduktion ausgeschöpft sind. Bei der Auswahl der Kompensationsanbieter hat die VHV Gruppe die folgenden Kriterien betrachtet:

  • Zusätzlichkeit: Die Zusätzlichkeit bei Kompensationsprojekten bedeutet, dass das Projekt ohne die Finanzierung über CO2-Zertifikate nicht realisiert worden wäre
  • Permanenz: Die Permanenz bei Kompensationsprojekten bedeutet, dass Emissionseinsparungen durch Klimaschutzprojekte dauerhaft sein müssen.
  • Non-Profit-Organisation
  • Einmaligkeit Die Einmaligkeit (Vermeidung von Doppelzählung) bei Kompensationsprojekten bedeutet, dass die durch die Projekte eingesparten CO2-Emissionen und die daraus entstandene Zertifizierung nur einmal zur Kompensation anderer CO2-Emissionen genutzt werden können.
  • Standards Einhaltung von etablierten Standards wie der „Verified Carbon Standard (VCS)“ sowie der „Gold Standard“.

Vermeiden ist besser als kompensieren

Natürlich ist es das klimafreundlichste, erst gar kein CO2 zu verursachen. Hier sehen Sie alle drei Arten, den CO2-Abdruck zu senken – geordnet nach Priorität:

Priorität der Arten, den CO2-Abdruck zu senken Priorität der Arten, den CO2-Abdruck zu senken

Bereits umgesetzte Maßnahmen

2007

Gas- und Wärmeverbrauch
Neubau des Verwaltungsgebäudes am Hauptstandort Hannover: Nutzung des Erdwärmefeldes in Kombination mit einer Wärmepumpe zur Sicherstellung von rund 25 Prozent des benötigten Heiz- und Kühl-Energiebedarfs durch regenerative Erzeugung

 

2011

Stromverbrauch
Photovoltaikanlage bei der von der „Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen“ (DGNB) gold-zertifizierten Kindertagesstätte in Hannover

Gas- und Wärmeverbrauch
Niedriger Heizwärmebedarf bei der von der DGNB gold-zertifizierten Kindertagesstätte in Hannover

 

2014

Papier- und Wasserverbrauch
Einführung des doppelseitigen Druckens Erstenergieaudit nach DIN EN 16247

 

2015 / 2016

Stromverbrauch
Umstellung der Verwaltungsgebäude in Hannover, Berlin und München auf Ökostrom

 

2016 / 2017

Gas- und Wärmeverbrauch
Anlageoptimierung Geothermie im Verwaltungsgebäude Hannover: durch zeitgleiches Heizen und Kühlen Ausbau der Nutzungsstunden

 

2018

Abfall
Senkung des Abfallaufkommens von Einwegbechern – nahezu Abschaffung der Einwegbecher

 

2019

Stromverbrauch
Einheitliche Abschaltung der Bürobeleuchtung ab 21:00 Uhr

 

2020

Stromverbrauch
Umstellung des externen Rechenzentrums auf Ökostrom

 

2021

Abfall
Abschaffung der Brown Bags – Einführung der Mehrwegteller und -schalen

 

2022

Stromverbrauch
Vollständiger Bezug von Ökostrom

Sonstige Meilensteine in der Unternehmensökologie

Bereits seit Anfang 2015 engagieren wir uns in regionalen und lokalen Netzwerken, die das Ziel nachhaltiger Umwelt- und Ressourcenschonung haben:

Nachhaltiges Gewerbegebiet Lister Damm/Am Listholze in Hannover

Als Teilnehmer der ersten Kooperationskonferenz im Rahmen des Modellprojekts „Nachhaltiges Gewerbegebiet Lister Damm/Am Listholze in Hannover“ Mitte März 2015 sind wir weiterhin dauerhaft im Netzwerk engagiert.

ÖKOPROFIT-Zertifizierung

Ab Herbst 2015 haben wir im Zuge der ÖKOPROFIT Einsteiger-Runde 2015/2016 in einer mehr als einjährigen Entwicklungsphase die ÖKOPROFIT-Zertifizierung unseres Verwaltungsgebäudes VHV-Platz 1 vorbereitet.

ÖKOPROFIT-Betrieb

Mit der Auszeichnung als ÖKOPROFIT-Betrieb in 2017, 2019 und 2021 sicherten wir uns die Beibehaltung der entwickelten Standards sowie einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Dies wiederum diente als Grundlage zur Einführung des zertifizierungsfähigen Umweltmanagementsystems gemäß ISO 14001 in 2022.

   

Mehr zu den einzelnen Nachhaltigkeits-Bereichen erfahren: