Unterstützungskasse

Gesellschafter / Geschäftsführer

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Unterstützungskasse für Gesellschafter/Geschäftsführer

Für NICHT beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer

Für nicht beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer gelten die gleichen Regelungen wie bei der Arbeitgeber- oder Arbeitnehmer-finanzierten Zusage. 

Warum ist die Altersversorgung über die Unterstützungskasse empfehlenswert?

Da es keine Beitragsbeschränkungen gibt, können Sie für sich eine Altersversorgung auch in größeren Umfang aufbauen. Die aufgewendeten Beiträge sind Betriebsausgaben und unbeschränkt sozialabgabenfrei.

Kann der Gesellschafter-Geschäftsführer teilnehmen?

Ja, auch für einen beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer kann eine Versorgungszusage über unsere Unterstützungskasse erteilt werden.

Grundsätzlich gelten besondere steuerrechtliche Voraussetzungen für die Erteilung der Versorgungszusage. Hierzu gehören u.a. die Angemessenheit und die Erdienbarkeit der Zusage. Die Zusage muss ernsthaft gewollt und eindeutig durch einen Gesellschafterbeschluss vereinbart sein.

Kann der mitarbeitende Ehegatte teilnehmen?

Ja, auch für den mitarbeitenden Ehegatten kann eine Versorgungszusage über unsere Unterstützungskasse erteilt werden.

Grundsätzlich gelten die gleichen Voraussetzungen wie für den Gesellschafter-Geschäftsführer. Die Versorgung muss dem Grunde nach angemessen sein und sollte einem internen/externen Betriebsvergleich standhalten.

Können die Vorteile der Unterstützungskasse zusätzlich genutzt werden, wenn schon eine andere Form der betrieblichen Altersversorgung (z. B. eine betriebliche Direktversicherung) besteht?

Ja, die Altersversorgung über die Unterstützungskasse kann neben den anderen Durchführungswegen (z.B. Direktversicherung) genutzt werden.

Das gilt für Gesellschafter-Geschäftsführer genauso wie für Mitarbeiter.

Sicherung der Versorgungsansprüche

Eine gesetzliche Unverfallbarkeit gibt es nicht.

Der Gesellschafter-Geschäftsführer sollte mit Erteilung der Versorgungszusage eine vertragliche Unverfallbarkeit vereinbaren.

Können Sie auf die Versorgungsleistungen zugreifen?

Nein, die Versorgungsleistungen können weder gekündigt, noch abgetreten oder beliehen werden.

Wie werden die Versorgungsansprüche gegen Insolvenz der Firma abgesichert?

Der beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer unterliegt nicht den Bestimmungen des Betriebsrentengesetzes und damit auch nicht der Insolvenzsicherung durch den Pensions-Sicherungs-Verein. Die Versorgungsansprüche werden mit einer Verpfändung der Rückdeckungsversicherung an den Gesellschafter-Geschäftsführer und seine Hinterbliebenen gesichert.