Kostenloser Ratgeber zum Thema „Burnout“

04.02.2015

Hannoversche veröffentlicht kostenlosen Ratgeber zum Thema „Burnout“

Das E-Book gibt einen kompakten Überblick zu Symptomen, Präventionsmaßnahmen und den Folgen von Burnout.

Hannover, 4. Februar 2015 –  Psychische Erkrankungen sind mit Abstand die häufigste Ursache für die Berufsunfähigkeit. Burnout spielt bei diesen Erkrankungen eine immer größere Rolle. Auch wenn es sich bei Burnout um keine klar definiert Krankheit handelt, hat die Bedeutung dieses Syndroms erheblich zugenommen. War die Diagnose „Burnout“ zunächst auf wenige Berufsgruppen, z.B. im sozialen Bereich konzentriert, wird sie zunehmend auch bei Angehörigen vieler anderer Berufe gestellt.

Die Psychologen Sandra Waeldin und Dominic Vogt haben in Zusammenarbeit mit dem Burnout-Experten Prof. Dr. Matthias Burisch einen hilfreichen Ratgeber mit dem Titel „Burnout und die Folgen" geschrieben.  Das kostenlose E-Book wird vom Direktversicherer Hannoversche herausgegeben.

In kompakter Form informiert der Ratgeber über alle relevanten Aspekte von Burnout. Zu Beginn wird Burnout als vielschichtiges Krankheitsbild definiert. Es werden Symptome, Ursachen und Folgen erläutert. Ein von Prof. Dr. Matthias Burisch exklusiv entwickelter Selbsttest hilft zu erkennen, ob man gefährdet ist. Die Autoren geben Ratschläge und legen ein besonderes Augenmerk auf die Prävention. Dabei lassen sie aber nicht die Rolle des Umfeldes außer Acht und widmen sich speziell den Einflussmöglichkeiten von Arbeitgebern, Angehörigen und der Politik.

Mit diesem Ratgeber bietet sich den Lesern ein schneller und präziser Einstieg in die Thematik. Die hilfreichen Hinweise zu Symptomen und Prävention und nicht zuletzt der exklusive Selbsttest führen Ratsuchende sowohl theoretisch als auch praktisch an das Thema heran.

Ca. 40 Prozent der Frühberentungen haben psychische Ursachen
Rechtzeitige Prävention, damit eine Erkrankung gar nicht erst auftritt, ist natürlich am besten. Allerdings wird rund jeder Vierte berufsunfähig, sei es aufgrund von psychischen oder körperlichen Erkrankungen. Sich zumindest gegen finanzielle Folgen mit einer Berufsunfähigkeitversicherung (BU) abzusichern, gehört daher zu den wichtigsten Vorsorgebausteinen. Denn die volle gesetzliche Erwerbsminderungsrente, liegt lediglich bei  durchschnittlich 717 Euro (West). Dennoch haben nur 22 Prozent aller Erwachsenen eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder zumindest eine Erwerbsunfähigkeitversicherung abgeschlossen (Quelle: Studie der Hannoverschen).  Die BU der Hannoverschen leistet bereits bei einer 50prozentigen Berufsunfähigkeit der Versicherten. Auch fördert sie Übergangs- und Wiedereingliederungsmaßnahmen. Berufseinsteiger profitieren von extragünstigen Konditionen.

Laden Sie hier den Text der Presseinformation im PDF-Format herunter.  

  Die Hannoversche ist eine Gesellschaft der VHV Gruppe.
VHV Gruppe

PRESSE-KONTAKT
Per E-Mail oder telefonisch

Sie sind Journalist und haben weitere Fragen zu unserem Unternehmen. Dann freue ich mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

Stefan Lutter

  0511.907-4810

E-Mail Kontakt