Skurrile Gesetze und Urteile – wenn der Hund einen Wasserschaden verursacht

4. April 2014 | Autor: Redaktionsteam Hannoversche | Kommentare: 3 | Bewertung: Bitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung ab (Bisher keine Bewertungen)

Skurrile Gesetze und Urteile

Das gibt’s doch gar nicht …
Der beste Freund des Menschen kann einem dann doch das eine oder andere Mal auch Ärger einbringen. Zugegeben: Das Folgende ist nicht unbedingt ein erwartbares Szenario. Eingesperrt in die eigenen vier Wände machte sich ein Vierbeiner einen Spaß daraus, das WC der Wohnung mithilfe einer zerfetzten Toilettenpapier-Rolle zu verstopfen. Soweit so schlecht. Aber was dann folgte, lässt schon fast diabolischen Instinkt vermuten: Mit sicherer Pfote drehte das Tier nun den Wasserhahn auf und sorgte für die Katastrophe: Die ganze Wohnung wurde überflutet.

Im Fall einer Überflutung der Wohnung ist meist nicht nur ein Mieter betroffen, sondern in einem Mehrfamilienhaus womöglich auch die Partei darunter. Die Gebäudeversicherung sichert Wasserschäden in den meisten Fällen ab. Bleibt hier aber die Frage, inwiefern sich der Besitzer selbst schuldig gemacht hat. War es grob fahrlässig, den Hund im Bad mit dem Toilettenpapier zurückzulassen? Ist der Besitzer nach § 61 VVG wegen grober Fahrlässigkeit zu belasten? Dass der Hund den Abfluss verstopft hat und schließlich noch den Hahn aufdrehte, ist in jedem Fall nicht vorhersehbar. Der Mieter achtete sogar noch darauf, alle Gegenstände aus dem Badezimmer zu entfernen und lies lediglich die Klorolle zurück. Insgesamt spricht man in diesem Fall also von einer Verkettung unglücklicher Umstände. Auch, dass der Hund schon häufiger alleine in der Wohnung zurückgeblieben war, ohne dass es Probleme gab, spricht für den Mieter, der in diesem Fall von der Schuld freigesprochen wurde.

Ob das Herrchen aus diesem Beispiel den Hund danach allerdings noch einmal alleine zu Hause ließ, bleibt zu bezweifeln.

 

Quelle: Bild oben © Onypix – Fotolia.com


Kategorien: Allgemein

Kommentare:
  1. Geschrieben von Ch. Mennrich | am 13. April 2014 um 15:43 Uhr

    Ich bitte um Informationen zur Hundehaftpflicht.
    Vielen Dank.


  2. Geschrieben von Redaktionsteam Hannoversche | am 14. April 2014 um 15:24 Uhr

    Sehr geehrter Herr Mennrich,

    wir haben Ihre Anfrage an unser Serviceteam weitergeleitet. Dieses wird sich umgehend bei Ihnen melden.

    Freundlich grüßt Sie,
    Ihr Hannoversches Redaktionsteam


  3. Geschrieben von Rebecca | am 14. April 2014 um 22:59 Uhr

    Was für eine Miesere :D


Hinterlassen Sie einen Kommentar (Jeder Kommentar wird vor der Veröffentlichung durch die Hannoversche überprüft.)



* Pflichtfeld