Kfz-Versicherung im Ausland: mit dem Mietwagen auch im Urlaub jederzeit mobil

14. August 2013 | Autor: Redaktionsteam Hannoversche | Kommentare: 2 | Bewertung: Bitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung ab (36)

Mietwagen im Ausland

Sonne, weißer Sandstrand und exotisches Flair sind mit dem Flugzeug oft nur wenige Stunden entfernt. Ein häufiger Nachteil bequemer Flug- und Pauschalreisen: die fehlende Mobilität am Urlaubsziel. Steht Ihnen aber ein Mietwagen auf Mallorca oder Mauritius zur Verfügung, müssen Sie auf individuelle Erlebnisse und Mobilität auch im Urlaub nicht verzichten.

Wenn Sie eine Pauschalreise oder eine individuelle Reise mit Flug und Unterkunft buchen, sind Sie am Urlaubsort in der Regel auf öffentliche Verkehrsmittel und vom Reiseveranstalter organisierte Gemeinschaftsausflüge angewiesen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie zwar fast überall die benachbarten Orte und bei organisierten Ausflugsfahrten erfahren Sie viel über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Umgebung – Ihr Aktionsradius jedoch ist eingeschränkt und so mancher Ort, den Sie gerne in Ruhe besichtigen möchten, bleibt für Sie unerreichbar. Die ideale Ergänzung für einen rundum gelungenen Urlaub ist ein Mietwagen, der Ihnen während des Urlaubs zur Verfügung steht. Selbst Campingurlauber, die ihre Ferienziele individuell mit dem Wohnmobil erreichen, wissen die Vorzüge eines gemieteten Autos am Urlaubsort zu schätzen. Das Wohnmobil behält seinen Platz auf dem Campingplatz und der Mietwagen schafft die notwendige Mobilität auch in kleinen Küstenorten mit engen, für Wohnmobile oft nicht passierbaren Gassen. Bei der Buchung eines Leihwagens sind jedoch einige wichtige Punkte zu beachten. Unter anderem spielt die Kfz-Versicherung für den Mietwagen eine wichtige Rolle.

Buchung bereits zu Hause oder direkt am Urlaubsort?
Ob es sinnvoll ist, den Mietwagen bereits vor dem Urlaub von zu Hause aus zu buchen oder erst nach der Ankunft am Urlaubsort, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Wenn Sie mit dem Wohnmobil unterwegs sind, wissen Sie vielleicht vor dem Reiseantritt noch gar nicht, wann Sie sich an welchem Ziel befinden. Um Ihre Unabhängigkeit nicht zu beeinträchtigen, sollten Sie sich am Urlaubsort mit den örtlichen Angeboten vertraut machen. Buchen Sie eine Pauschalreise und wollen den Mietwagen nicht während der gesamten Urlaubszeit nutzen, kann es ebenfalls sinnvoll sein, erst vor Ort ein Auto zu mieten.

Anders verhält es sich, wenn Sie Flug und Unterkunft getrennt voneinander buchen, also eine individuelle Flugreise mit Ferienwohnung, Ferienhaus oder Hotelunterkunft planen. In diesem Fall benötigen Sie unter Umständen schon ein Fahrzeug, um vom Flughafen komfortabel zu Ihrem Feriendomizil zu gelangen. Es besteht zwar die Möglichkeit, an den internationalen Flughäfen direkt Leihwagen zu mieten, aber Sie haben nicht die Gewähr, dass tatsächlich zum Ankunftstermin noch Fahrzeuge verfügbar sind. Hinzu kommt, dass lange Wartezeiten am Counter der Mietwagen-Agentur und Verhandlungen in einer fremden Sprache nach der anstrengenden Anreise oft eine zusätzliche Belastung darstellen. Das führt unter Umständen dazu, dass Sie nicht die nötige Ruhe haben, sich eingehend mit den Vermietungskonditionen vertraut zu machen und möglicher Ärger vorprogrammiert ist. In diesem Fall ist es ratsam, schon von zu Hause aus einen Mietwagen zu buchen, der Ihnen bei der Ankunft am Flughafen direkt zur Verfügung steht. Sie müssen nur noch die notwendigen Formalitäten vor Ort erledigen und den Schlüssel abholen. Dann können Sie mit Ihrem Leihwagen direkt am Flughafen losfahren. Zum Rückflugtermin verstauen Sie bequem Ihr Gepäck im Mietwagen und geben ihn dann am Flughafen wieder zurück.

Wie erkenne ich seriöse und zuverlässige Autovermietungen?
Wenn Sie bereits zu Hause einen Mietwagen buchen möchten, ist es nicht immer leicht zu erkennen, welche der Autovermietungen vor Ort wirklich seriös sind. Aber auch bei der Auswahl vor Ort tragen Sprachprobleme und fehlende Kenntnisse der nationalen Bedingungen zu einer gewissen Unsicherheit über die Seriosität der Anbieter bei. Nicht an jedem Urlaubsort sind die großen und international bekannten Autovermietungen wie

  • AVIS
  • Hertz
  • Europcar
  • Sixt
  • Budget

vertreten. Häufig bieten lokale Agenturen die Vermietung von Fahrzeugen preisgünstiger an, als die bekannten Unternehmen. Nützliche Tipps über seriöse Autovermietungen können auch Vermieter von Ferienwohnungen oder das Rezeptions-Personal in Hotels und auf Campingplätzen geben. Unter Umständen vermitteln sie Mietwagen auch zu besonderen Konditionen. Bei der Buchung von zu Hause aus kann auch das Reisebüro des Vertrauens eine zuverlässige Autovermietung empfehlen. Hinweise auf einen seriösen Anbieter sind zum Beispiel

  • Mehrsprachige Mietverträge, u. a. auch in deutscher Sprache
  • Rabattaktionen wie Frühbucher-Rabatt oder Last-minute-Angebote
  • Umfassender Versicherungsschutz: leicht verständlich erklärt
  • Ausstattung des Fahrzeugs mit Warnwesten, Verbandskasten, Warndreieck und Kindersitzen
  • Transparente Preisgestaltung und Inklusivpreise anstelle von Preisaufschlägen für Sonderleistungen

Mietwagenklassifizierung
Der Preis für einen Mietwagen hängt in erster Linie von der Größe und Leistung des Fahrzeugs ab. Die Mietkosten für einen stark motorisierten Sportwagen oder eine komfortable Familien-Limousine sind deutlich höher, als für einen Kleinwagen. Da nicht jede Autovermietung über alle gängigen Automodelle verfügen kann, haben Sie bei der Buchung die Auswahl zwischen verschiedenen Fahrzeuggruppen. Internationale Autovermietungen nehmen zu diesem Zweck eine Mietwagenklassifizierung mit CRS- oder SIPP-Codes vor. Dieser aus vier Buchstaben bestehende Code sagt aus, welcher Fahrzeugklasse das gemietete Fahrzeug angehört. Folgende Klassifizierungen sind international üblich

  • Kleinwagen wie VW Polo oder Seat Arosa: ECMN, MCMN, ECMR, MCMR
  • Kompaktfahrzeuge wie VW Golf oder Opel Astra: CLMR, CCMR, CLMN, CCMN
  • Fahrzeuge der unteren Mittelklasse wie VW Passat oder Opel Vectra: IVMR, IDMR, IWMR
  • Mittelklasse-Fahrzeuge wie Audi A 4 oder Citroën C 5: SWMR, SDMR
  • Obere Mittelklasse wie 3er-BMW oder Mercedes C-Klasse: FWMR, FDAR
  • Luxusklasse-Fahrzeuge wie Mercedes E-Klasse oder Audi A6: LWMR, PDMR, LDAR, PWMR
  • Fahrzeuge der oberen Luxusklasse wie VW Phaeton oder Mercedes S-Klasse: XLAR, XDAR, XXAR
  • Kleinbusse wie VW Caravelle oder Mercedes Vito: SVMN, SVMR, FVMR
  • Cabriolets wie BMW Z4 oder Peugeot 307: PTAR, CTMR, FTMR, ITMR
  • Geländewagen wie Mercedes M-Klasse oder VW Touareg: XFMR, FFMR, LFMR.

Es kann vorkommen, dass Autovermietungen zum gewünschten Termin kein Fahrzeug in der gewünschten Klasse anbieten können. Einige Autovermietungen stellen in dieser Situation ein Fahrzeug der nächsthöheren Kategorie zum selben Preis zur Verfügung. Da größere Autos häufig mehr Benzin verbrauchen als Kleinwagen, kann dieses Angebot dennoch mit höheren Kosten verbunden sein. Wenn Sie bei der Buchung bereits einen Teil der Mietwagenkosten beglichen haben und vor Ort überraschend ein kleineres Fahrzeug erhalten, sollten Sie auf einen finanziellen Ausgleich bestehen.

Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen – Preise und Preisvergleiche
Die Kosten für einen Mietwagen können in einer Pauschale pro Tag oder für eine Woche abgerechnet werden. Einige Autovermietungen bemessen den Mietpreis auch als Kombination aus einer Tages- oder Wochen-Pauschale und der Kilometerleistung. Reduzieren kann sich der Mietpreis durch spezielle Rabatte z. B. für Mitglieder von Automobilclubs, Besitzer bestimmter Kreditkarten oder andere Personengruppen. Andererseits kann sich der Mietpreis durch die Wahl von Zusatzleistungen erhöhen.

Mögliche Zusatzleistungen, für die einige Autovermietungen Preiszuschläge berechnen, sind:

  • Zusätzliche Versicherungen, z. B. Vollkaskoversicherung oder höherer, als der landestypische Haftpflicht-Versicherungsschutz
  • Zusatzkosten für Kindersitze, Navigationssysteme und andere Ausstattungen
  • Kosten für eine Endreinigung
  • Zusatzkosten für die Bereitstellung am Flughafen
  • Rückführungskosten bei Abgabe an einem anderen Ort
  • Zusatzkosten für Winterreifen oder Schneeketten
  • Zusätzliche Gebühr für Fahrzeuge mit Automatik-Getriebe
  • Hohe Benzinkosten aufgrund spezieller Tankregelungen.

Im Idealfall sind alle Leistungen in einem pauschalen Mietpreis enthalten.

Wenn Sie den Mietwagen bereits vor der Reise buchen, haben Sie die Möglichkeit, die Preise verschiedener Anbieter im Internet zu vergleichen. Beim Preisvergleich zeigt sich schnell, welche Gesamtkosten für die Mietdauer entstehen. Lediglich die Berechnung eines Mietpreises, der von der Fahrleistung abhängig ist, kann schwer vorhersehbar sein. Bei einem Online-Preisvergleich sind Vermittlungsagenturen hilfreich. Aus einem Vergleichstest der Stiftung Warentest geht hervor, dass viele Vermittlungsagenturen besonders günstige Mietpreise anbieten und sich gleichzeitig durch eine hohe Transparenz bezüglich der Preisgestaltung und Mietbedingungen auszeichnen. Der Test zeigt auch, dass Preisunterschiede bis zu 300 Euro bei vergleichbaren Mietbedingungen möglich sind.

Individuelle Bestimmungen in den Reiseländern
Die Vertragskonditionen für Mietwagen im Ausland können international stark differieren. Wenn Sie ein Auto im Ausland mieten, gilt zudem das Vertragsrecht  des jeweiligen Landes. Besteht die Möglichkeit, den Mietvertrag in einer deutschen Niederlassung einer internationalen Autovermietung abzuschließen, richten sich mögliche Streitigkeiten nach deutschem Vertragsrecht.

In einigen Ländern ist es üblich, Leihwagen mit vollem Tank zu übernehmen und mit leerem Tank zurückzugeben. Das trifft zum Beispiel zu, wenn Sie einen Mietwagen in Spanien buchen. Die Kosten für den verbrauchten Kraftstoff finden Sie in einem solchen Fall auf der Mietwagen-Rechnung. Da die Ermittlung des Benzinverbrauchs zu Ungenauigkeiten neigt, zahlen Sie als Mietwagen-Kunde in der Regel überhöhte Kosten für das verbrauchte Benzin. Fairer ist eine Vereinbarung, aufgrund derer der Tank bei der Übernahme und der Rückgabe voll ist.

Versicherungsschutz und Mietbedingungen – Kfz Versicherung im Ausland

Um sich jederzeit auf die in einem Angebot angeführten oder mündlich zugesagten Leistungen einer Autovermietung berufen zu können, sollten Sie sich diese schriftlich bestätigen lassen. Im Idealfall werden die zugesagten Mietbedingungen als Vertragsbestandteil in den Vermietungsvertrag aufgenommen.

Zu hohen Zusatzkosten kann es bezüglich der Kfz-Versicherung im Ausland kommen. Während in Deutschland die gesetzlichen Mindestversicherungssummen in der Kfz-Haftpflichtversicherung 7,5 Millionen Euro für Personenschäden, 1,2 Millionen Euro für Sachschäden (sowie 50.000€ für Vermögensschäden) betragen, sind die Absicherungen zum Beispiel für einen Mietwagen in der Türkei deutlich niedriger. Die Kfz-Versicherung für einen Mietwagen in den USA deckt ebenfalls in der Regel nicht die Höhe des verursachten Schadens ab. Für alle Kosten, die nicht von der Versicherung erstattet werden, müssen Sie als Fahrer aufkommen. Viele Autovermietungen bieten sowohl für den Haftpflicht-Versicherungsschutz als auch für die Vollkaskoversicherung  spezielle kostenpflichtige Zusatzversicherungen an. Verbreitet sind z. B.

  • Vollkaskoversicherung mit reduzierter Haftung oder vollständiger Haftungsbefreiung (LDW, SCDW oder CDW)
  • Erhöhung der Deckungssumme in der Haftpflichtversicherung (ALI, LIS)
  • Insassenversicherung (PAI)
  • Gepäckversicherung (PEP, PEC)
  • kombinierte Insassen- und Gepäckversicherung mit zusätzlicher Kostenübernahme für ärztliche Notfalldienste (PERSPRO/CPP)
  • Zusatzversicherung bei Unterversicherung oder Unfallflucht des Unfallgegners (UMP)
  • Diebstahlversicherung mit geringer oder ohne Selbstbeteiligung (TP, STP)

Hinweis: Die Bedeutung der verwendeten Abkürzungen finden Sie am Ende des Artikels.

Häufig erfahren Mietwagen-Kunden erst bei der Übernahme des Fahrzeugs, dass die Kfz-Versicherung für den Mietwagen mit einer niedrigen Deckungssumme oder einer hohen Selbstbeteiligung bei der Vollkaskoversicherung einhergeht. Mit dem Abschluss einer zusätzlichen Versicherung erhöht sich dann der zuvor angebotene Mietpreis. Aus diesem Grund sollten Sie der Versicherung des Fahrzeugs bereits beim Preisvergleich, spätestens aber bei der Buchung besondere Beachtung schenken. Zusätzliche Kosten für die Kfz-Versicherung im Ausland können Sie dadurch vermeiden.

Mallorca-Police
Auf den Abschluss einer zusätzlichen Versicherung zur Erhöhung der Haftpflichtsumme können Sie verzichten, wenn Ihre heimische Kfz-Haftpflichtversicherung Schäden, die Sie mit Mietfahrzeugen im In- und Ausland verursachen, einschließt. Im europäischen Ausland ist dies der Fall, wenn Ihre Kfz-Versicherung eine sogenannte Mallorca-Police beinhaltet. Diese spezielle Zusatzsatzversicherung erhöht die Versicherungssumme der Kfz-Versicherung im Ausland, nicht nur auf Mallorca, sondern im gesamten europäischen Ausland. Und das für den Zeitraum von einem Monat. Bei der Hannoverschen ist die Mallorca-Police übrigens im Gegensatz zu einigen anderen Anbieter bereits standardmäßig in der Kfz-Versicherung enthalten.

Kreditkarten und Kfz-Versicherung in Europa und weltweit

Viele Kreditkarten-Herausgeber räumen Karteninhabern einen zusätzlichen Versicherungsschutz bei der Anmietung eines Mietwagens ein. Diesen Versicherungsschutz genießen Sie jedoch nur, wenn Sie Ihre Mietwagen-Rechnung mit der Kreditkarte bezahlen. Beachten Sie aber, dass der Versicherungsschutz der Kreditkartenversicherung gegebenenfalls zu niedrig sein kann und prüfen Sie dies deshalb sorgfältig.

Wer darf den Mietwagen fahren?
Wenn der im Mietvertrag eingetragene Mieter des Mietwagens das Fahrzeug einmal nicht selbst fährt, können höhere Kosten entstehen. Einige Autovermietungen berechnen Mehrkosten, wenn mehrere Fahrer einen Leihwagen fahren. Insbesondere für jüngere Fahrer unter 25 Jahren oder ältere Personen ab 65 oder 70 Jahren können ebenfalls erhöhte Kosten anfallen. Auch das sollten Sie bei der Auswahl des Mietwagens für Ihren nächsten Urlaub beachten.

Checkliste für die Auswahl und Buchung eines Mietwagens im Ausland

Auf folgende Punkte sollten Sie also bei der Auswahl und Buchung Ihres Mietwagens besonders achten:

  • Höhe und Zusammensetzung des Mietpreises
  • Kilometerbegrenzungen
  • Mögliche Zusatzkosten
  • Zahlungskonditionen, z. B. Kreditkarte, EC-Karte
  • Nationale Besonderheiten bezüglich der Mietbedingungen und Rückgabe-Konditionen
  • Versicherungssumme in der Haftpflichtversicherung
  • Selbstbeteiligung in der Vollkaskoversicherung
  • Zusätzliche Kosten für weitere Versicherungen
  • Zusätzliche Kosten für weitere Fahrer sowie für Fahrer unter 25 und über 65 Jahren
  • Kostenlose Übernahme am Flughafen
  • Kostenlose Rückgabe des Mietwagens an einem anderen Ort
  • Mögliche Mehrkosten bei einer verspäteten Rückgabe
  • Notwendige Dokumente, die bei der Übernahme des Fahrzeugs vorzulegen sind
  • Klassifizierung des gebuchten Mietwagens.

Beachten Sie bezüglich der Versicherung eines Mietwagens im Ausland zudem, welche Dinge Ihre eigene Kfz-Versicherung im Ausland bzw. für einen Mietwagen abdeckt (Stichwort: Mallorca-Police).

Wie sind Ihre Erfahrungen mit Mietwagen im Ausland?
Würden Sie bei Ihrer nächsten Reise wieder ein Auto mieten?
Haben Sie schon einmal einen Schaden an einem gemieteten Auto verursacht?

 

Was bedeuten die Kürzel bei Mietwagenverträgen?

LDW = Loss & Damage Waiver (Haftungsbeschränkung bzw. -befreiung für Schäden am Mietwagen. Ist eine Kombination von CDW und TP und schließt auch den Totalverlust des Mietwagens im Fall von Feuer und Diebstahl ein.)
CDW = Collision Damage Waiver  (Haftungsbeschränkung bzw. -befreiung für Schäden am Mietwagen. Sie ist vergleichbar mit der Vollkaskoversicherung und hat eine Selbstbeteiligung.)
SCDW = Super Collision Damage Waiver (Haftungsbeschränkung bzw. -befreiung für Schäden am Mietwagen. Sie ist vergleichbar mit der Vollkaskoversicherung und hat eine geringe oder keine Selbstbeteiligung.)
ALI = Additional Liability Supplement (Haftpflichtzusatzversicherung. Sie erhöht die Haftpflichtdeckungssumme für Personen- und Sachschäden.)
LIS = Liability Insurance Supplement (Haftpflichtzusatzversicherung. Sie erhöht die Deckungssumme für Personen- und Sachschäden.)
PAI = Personal Accident Insurance (Insassenunfallversicherung)
PEP/PEC = Personal Effects Protection / Coverage (Reisegepäckversicherung)
PERSPRO/CPP = Carefree Personal Protection (Personen- und Reisegepäck-Versicherung. Sie deckt Schäden ab, die durch einen nicht haftpflichtversicherten oder unterversicherten Gegner verursacht werden.)
UMP = Uninsured Motorist Protection (Haftpflichtzusatzversicherung. Sie deckt Schäden ab, die durch einen nicht haftpflichtversicherten oder unterversicherten Gegner verursacht werden.)
TP = Theft Protection (Diebstahlschutz mit Selbstbeteiligung)
STP = Super Theft Protection (Diebstahlschutz ohne oder mit besonders niedriger Selbstbeteiligung)

 

Quelle: Bild oben © Warren Goldswain – Fotolia.com


Kategorien: Allgemein

Kommentare:
  1. Geschrieben von Schulz | am 6. Juli 2014 um 09:14 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren, bieten Sie für Mietwagen im Ausland auch Zusatzversicherungen an, um die Selbstbeteiligung zu reduzieren oder gar ganz zu vermeiden bei Diebstahl oder Unfall?

    Mit freundlichen Grüßen
    Michael Schulz


    • Antwort geschrieben von Redaktionsteam Hannoversche | am 7. Juli 2014 um 11:06 Uhr

      Sehr geehrter Herr Schulz,

      wir bieten leider keine entsprechenden Zusatzversicherungen zur Reduzierung der Selbstbeteiligung an, diese kann man aber in der Regel vor Ort beim Verleihservice abschließen, wenn man danach fragt.

      Mit eingeschlossen ist bei der Hannoverschen Kfz-Versicherung allerdings immer die Mallorca-Police, diese bezieht sich aber vor allem auf die Haftpflichtschäden.

      Wir hoffen, dass wir Ihnen damit weiterhelfen konnten.

      Ihr Hannoversches Redaktionsteam


Hinterlassen Sie einen Kommentar (Jeder Kommentar wird vor der Veröffentlichung durch die Hannoversche überprüft.)



* Pflichtfeld