Kfz-Verbandskasten – dieser Inhalt ist Pflicht im Auto

13. August 2014 | Autor: Redaktionsteam Hannoversche | Kommentare: 0 | Bewertung: Bitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung abBitte geben Sie Ihre Bewertung ab (6)

Der Kfz-Verbandskasten ist Pflicht im Auto.

Im Notfall ist der Kfz-Verbandskasten ein unverzichtbarer Helfer. Lange schon Pflichtausstattung, oft in den hintersten Winkel des Kofferraums abgeschoben – so fristet der Verbandskasten in vielen Autos sein Dasein. Während Warndreieck und Sicherheitsweste einmal angeschafft eine nahezu endlose Lebensdauer haben, gibt es da im Auto doch noch etwas, was mehr Pflege benötigt – der Verbandskasten sollte hin und wieder ausgetauscht werden. Nur mit etwas Aufmerksamkeit und Pflege kann er wirklich zum Lebensretter werden, zumindest aber wichtige Dienste bei der Unfallhilfe leisten. Laut StVO § 35h ist ein Verbandskasten nach DIN 13164 in jedem Auto Pflicht. Die Bestimmungen zum Inhalt ändern sich jedoch hin und wieder und das, was in den Kfz-Verbandskasten gehört, wird an die neusten notfallmedizinischen Erkenntnisse angepasst.

Bei der Pflicht, einen Verbandskasten im Auto zu deponieren, geht es nicht nur darum, den Kasten einmal anzuschaffen und zu hoffen, dass man ihn nie gebrauchen wird. Was zählt, sind ganz klar die inneren Werte. Der Verbandskasten hat eine bestimmte Haltbarkeit und diese nicht zu überschreiten macht Sinn. Im Auto ist das Verbandszeug Temperaturschwankungen ausgesetzt. Fixierbinden sind mit der Zeit nicht mehr richtig elastisch, Handschuhe werden porös, Pflaster kleben schlechter – abgelaufene Teile lassen sich leicht einzeln ersetzen, doch in den meisten Fällen kann es günstiger sein, einen neuen Verbandskasten anzuschaffen.

Die Inhalte des Kfz-Verbandskastens sind nach DIN-Norm 13164 festgelegt. Jedes Teil muss einer eigenen Norm entsprechen und in bestimmter Anzahl vorhanden sein. Gegen einige Annahmen gehören keine Arzneimittel in den Verbandskasten. Salben und Medikamente als Laie zu verabreichen kann mehr Schaden anrichten, als helfen – Betroffene können im schlimmsten Fall allergisch auf Inhaltsstoffe reagieren und langfristige Schäden davon tragen. Die Diagnose sowie die medikamentöse Behandlung bleiben besser dem Arzt überlassen. Trotzdem gibt es viel, was auch Sie tun können, bis der Arzt eintrifft. Sorgfältige Erst-Hilfe kann Leben retten – vorausgesetzt, der Helfer ist mit dem nötigen Fachwissen und ordnungsgemäßem Verbandszeug ausgestattet.

Dies ist der notwendige Inhalt eines Kfz-Verbandskastens (nach DIN 13164):

Inhalt eines Kfz-Verbandskasten nach DIN 13164

  • 1 Heftpflaster (DIN 13019-A) Abmessung 5 m x 2,5 cm
  • 4 Wundschnellverbände (DIN 13019-E) mit je 10 x 6 cm
  • 2 Verbandspackungen (DIN 13151-M) 8 x 10 cm
  • 1 Verbandspackungen (DIN 13151-G) 10 x 12 cm
  • 1 Verbandstücher für Brandwunden (DIN 13152-BR) 40 x 60 cm
  • 1 Verbandstuch (DIN 13152-A) 60 x 80 cm
  • 6 Kompressen 100 mm x 100 mm
  • 1 Rettungsdecke mit den Mindestmaßen 2,1 m x 1,6 m und einer Mindestfoliendicke 12 µm
  • 2 Fixierbinden (DIN 61634-FB 6) 4 m x 6 cm
  • 3 Fixierbinden (DIN 61634-FB 8) 4 m x 8 cm
  • 2 Dreieckstücher (DIN 13168-D)
  • 1 Schere (DIN 58279-A 145)
  • 4 Einmalhandschuhe (DIN EN 455)
  • 1 Erste-Hilfe-Broschüre als Anleitung im Ernstfall
  • 1 Inhaltsverzeichnis

Der Verbandskasten fürs Auto im Jahr 2014 – neue Erkenntnisse und neue Inhalte

Auch im Bereich Verbandskastenvorschrift bringt das Jahr 2014 Neuerungen mit sich. Gerade jetzt lohnt sich wieder ein Blick in den eigenen Verbandskasten, denn seit Januar 2014 gilt eine geänderte Norm. Erweitert nach notfallmedizinischen Erkenntnissen gehört zusätzlich dies in den Verbandskasten:

  • Ein 14-teiliges Fertigpflasterset mit verschiedenen Zuschnitten (u. a. Pflasterstrips und Fingerkuppenverbände)
  • 2 Haushaltsreinigungstücher zur Hautreinigung
  • 1 Verbandspäckchen in Kindergröße (DIN 13151-K) 6 x 8 cm

Jeder sollte – nicht nur im Hinblick auf die geänderte Norm – sein Verbandzeug immer wieder prüfen und gegebenenfalls aktualisieren sowie vervollständigen.

Der so optimal ausgerüstete Verbandskasten sollte im Auto stets griffbereit und geschützt liegen, denn das Schlimmste ist nicht die Geldstrafe, die droht, wenn das notwendige Material fehlt, sondern der Ernstfall, in dem Sie nicht nach bestem Gewissen helfen können.

Tipp: Abgelaufene Verbandsmaterialien sinnvoll einsetzen und spenden

Jedem Autofahrer ist es zu wünschen, dass er nie in eine Situation kommt, den Verbandskasten im Notfall einsetzen zu müssen. Der Verbandskasten – vor einiger Zeit noch auf dem neusten Stand und gut gefüllt – nähert sich so langsam seinem Verfallsdatum. Schade um die vielen ungenutzten Materialien denkt sich mancher und einfach wegschmeißen erscheint sinnlos.

Gut zu wissen, dass Sie mit allen Utensilien, die nun nicht mehr zur Versorgung von Verletzungen geeignet sind, doch noch einen Beitrag zur Verbesserung der allgemeinen medizinischen Versorgung leisten können. Die Anbieter von Erste-Hilfe Kursen nehmen abgelaufene Verbandskästen gerne entgegen – und zur Übung ohne wirkliche Verletzte genügen die Produkte in jedem Fall.

Ein Verbandskasten im Auto ist aber noch nicht ausreichend. Sie sollten zudem noch im Besitz eines Warndreiecks, einer Warnweste und einer Kfz-Versicherung sein, wenn Sie sich hinters Steuer setzen.

 

Quellen: Bild oben © Dron – Fotolia.com, Bild im Text © ognianmed – Fotolia.com


Kategorien: Allgemein

Hinterlassen Sie einen Kommentar (Jeder Kommentar wird vor der Veröffentlichung durch die Hannoversche überprüft.)



* Pflichtfeld